Ex-Bankstelle als Erweiterung für Gemeindeamt

Erstellt am 24. März 2022 | 05:00
Lesezeit: 2 Min
Raiffeisen Symbolbild
Symbolbild
Foto: Sergey Kohl, Shutterstock.com
Die Gemeinde Strem will die ehemalige Raika-Filiale kaufen, um das Gemeindeamt zu erweitern.
Werbung

Seit 11. März ist die Raiffeisenbankstelle in Strem Geschichte. Raiffeisen hat sein Bankstellennetz verkleinert und insgesamt fünf Filialen in den Bezirken Güssing und Jennersdorf geschlossen. Bis zum Jahresende bleibt die Bargeldversorgung mittels Bankomat in allen betroffenen Gemeinden bestehen.

„Aktuell stehen wir gerade in Verhandlungen, um auch über die Zeit hinaus, die Bargelversorgung im Ort aufrechtzuerhalten“, erklärt Bürgermeister Bernhard Deutsch. Das sei, so Deutsch, aber auch kein leichtes Unterfangen.

„Viele Anbieter verrechnen die Kosten an die Kunden weiter und das wollen wir natürlich nicht“, spricht Deutsch die aktuellen Verhandlungen mit Bakomatbetreibern an.

Was allerdings so gut, wie fix ist, dass die rund 110 Quadratmeter große ehemalige Bankstelle der Raiffeisen, die sich im Gebäude des Gemeindehauses befindet, ins Eigentum der Gemeinde übergeht.

„Wir haben vor, dass Gebäude käuflich zu erwerben, um das Gemeindeamt, das ohnehin viel zu klein geworden ist, zu erweitern. Außerdem müssen wir in Sachen Barrierefreiheit etwas unternehmen und das wäre die beste Gelegenheit“, erklärt Bürgermeister Berhard Deutsch. Derzeit verhandle man den Kauf des Gebäudes.

Werbung