Gemeinde übernahm Haftung für „Unser G’schäft“. Die Gemeinde Strem hat eine Haftung in der Höhe von 100.000 Euro für den Verein „Unser G’schäft“ übernommen.

Von Carina Fenz. Erstellt am 09. Juli 2020 (05:22)
Bürgermeister Bernhard Deutsch.
BVZ

Der Verein „Unser G’schäft“ sichert seit 2012 die Nahversorgung der Gemeinde. In der vergangenen Gemeinderatssitzung hat die Gemeinde jetzt eine Haftung von 100.000 Euro für den Verein, dem Bürgermeister Bernhard Deutsch als Obmann vorsteht, übernommen. Im Zuge der Rubrik „Frag die BVZ“ wollte ein Leser wissen, ob der Verein in eine finanzielle Schieflage geraten ist und die Nahversorgung gesichert bleibt. Die BVZ hat bei Bürgermeister Deutsch nachgefragt: „Der Verein hat die Refinanzierung der offenen Verbindlichkeiten neu organisiert. Die Bank wollte mehr Sicherheiten haben, daher die Haftungsübernahme“, erklärt Deutsch, der bei der Abstimmung im Gemeinderat aus Befangenheitsgründen nicht dabei war. Das Geschäft sei, so Deutsch, abgesichert. „Wir werden das Geschäft weiterbetreiben und die Nahversorgung aufrecht erhalten“, stellt Deutsch klar.

Im Jahr 2012, als man den Verein „Unser G’schäft“ gegründet hat, wurde ein Kredit aufgenommen, um die Betriebsausstattung anzukaufen, ebenso hat man ins Gebäude investiert, um dieses zu optimieren. „Die Abfinanzierung dieser Altlasten erfolgt jetzt durch diesen neuen Kredit“, meint Deutsch. In den letzten Wochen gab es nämlich immer wieder kritische Stimmen, die einen Gewissenskonflikt in der Causa orteten, weil Bernhard Deutsch sowohl Obmann des Vereins und gleichzeitig Vermieter des Geschäftslokals sei. Darauf antwortet Deutsch: „Es gab im Zuge eines Dorferneuerungsprozesses 2012 eine Standortanalyse, die genau dieses Geschäftslokal am geeignetsten fand. Niemand hat sich bereichert“, so Deutsch.

Sollten Sie auch eine Frage haben, schicken Sie diese an uns per Post, per Mail oder unter dem Hashtag #fragdiebvz in den sozialen Medien. Ihre Fragen per Mail an: fragdiebvz@bvz.at

Der Verein „Unser G’schäft“ sichert seit 2012 die Nahversorgung der Gemeinde. In der vergangenen Gemeinderatssitzung hat die Gemeinde jetzt eine Haftung von 100.000 Euro für den Verein, dem Bürgermeister Bernhard Deutsch als Obmann vorsteht, übernommen. Im Zuge der Rubrik „Frag die BVZ“ wollte ein Leser wissen, ob der Verein in eine finanzielle Schieflage geraten ist und die Nahversorgung gesichert bleibt. Die BVZ hat bei Bürgermeister Deutsch nachgefragt: „Der Verein hat die Refinanzierung der offenen Verbindlichkeiten neu organisiert. Die Bank wollte mehr Sicherheiten haben, daher die Haftungsübernahme“, erklärt Deutsch, der bei der Abstimmung im Gemeinderat aus Befangenheitsgründen nicht dabei war. Das Geschäft sei, so Deutsch, abgesichert. „Wir werden das Geschäft weiterbetreiben und die Nahversorgung aufrecht erhalten“, stellt Deutsch klar.

Im Jahr 2012, als man den Verein „Unser G’schäft“ gegründet hat, wurde ein Kredit aufgenommen, um die Betriebsausstattung anzukaufen, ebenso hat man ins Gebäude investiert, um dieses zu optimieren. „Die Abfinanzierung dieser Altlasten erfolgt jetzt durch diesen neuen Kredit“, meint Deutsch. In den letzten Wochen gab es nämlich immer wieder kritische Stimmen, die einen Gewissenskonflikt in der Causa orteten, weil Bernhard Deutsch sowohl Obmann des Vereins und gleichzeitig Vermieter des Geschäftslokals sei. Darauf antwortet Deutsch: „Es gab im Zuge eines Dorferneuerungsprozesses 2012 eine Standortanalyse, die genau dieses Geschäftslokal am geeignetsten fand. Niemand hat sich bereichert“, so Deutsch.

Sollten Sie auch eine Frage haben, schicken Sie diese an uns per Post, per Mail oder unter dem Hashtag #fragdiebvz in den sozialen Medien. Ihre Fragen per Mail an: fragdiebvz@bvz.at