Einkaufen ohne Plastik im Pinkatal. Einen neuen Weg der Warenbeschaffung geht die Food-Coop in Höll, um die Regionalität zu fördern und das Konsumverhalten zu schärfen.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 08. Mai 2019 (04:04)
BVZ
Gemeinsam für einen saisonalen und biologischen Lebensmittelhandel, der keine langen Transportwege und Verpackungen braucht: die Food-Coop im Pinkatal.

Gesunde Lebensmittel, direkt aus der Region, das bietet die neue Pinkataler Lebensmittel Einkaufsgemeinschaft ihren Mitgliedern an.

Nachhaltigkeit und Regionalität im Fokus

Der Trend bei den Konsumenten geht eindeutig zu Bio-Produkten, und auch die Verschwendung von Lebensmitteln soll sich in Grenzen halten. Dazu hat die „Food-Coop“ (Lebensmittelkooperative) eine passende Lösung. Mit einem eigenen Bestellprogramm können die Mitglieder wöchentlich ihre benötigten Waren ordern, und jeden Freitag ist Abholtag bei der Abgabestelle. So wird nur bestellt, was konsumiert und gebraucht wird.

Der Verein ist ein Zusammenschluss von Personen und Haushalten, die selbstorganisiert vorwiegend biologische Produkte direkt von lokalen Bauernhöfen und Produzenten beziehen, und wird von ehrenamtlichen Mitgliedern geführt.

Im Pinkatal zählt die Lebensmittel Einkaufsgemeinschaft schon 25 Mitglieder, und zehn Produzenten aus der Region liefern derzeit ihre frische Waren an. Auch der soziale Zusammenhalt soll dadurch gestärkt werden: „Geplant sind Feste, gemeinsames Einkochen der Lebensmittel, Speisereisen, also Besuche der ProduzentInnen, und vieles mehr. Wir haben im Lager auch eine gemütliche Sitzecke eingerichtet, um nach der Abholung der Waren Zeit und Raum für Gespräche und Begegnungen stattfinden zu lassen“, erklärt Obmann Matthias Gruber, auf dessen Hof sich auch die Abgabestelle befindet.

Neue Mitglieder sind gerne gesehen, wer Interesse hat kann sich telefonisch unter 0660/ 6705776 oder per Email unter foodcoop.bgld.@gmail.com melden.