MRT: Wartezeiten werden kürzer. Im Südburgenland sind seit den Sommermonaten zwei neue Magnetresonanz-Tomographiegeräte im Einsatz.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 12. Dezember 2018 (03:06)
BVZ
Die Wartezeit für eine Magnetresonanz-Tomographie ist nun verkürzt.

Zwei neue MRT-Geräte sorgen für kürzere Wartezeiten für die Patienten: seit Juli steht in Güssing, und seit August in Oberwart je ein neues Untersuchungsgerät für Magnetresonanz-Tomographien zur Verfügung. Ein drittes wird im ersten Quartal 2019 in Kittsee in Betrieb gehen.

Dadurch hat sich die Wartezeit auf diese Untersuchung in Güssing auf rund eine, in Oberwart auf rund zwei Wochen verkürzt. Termine gibt es auch zwischen 17 und 22 Uhr, sowie an den Wochenenden. Das Burgenland liegt damit österreichweit an der Spitze, denn in den benachbarten Bundesländern muss man oft bis zu zwei Monaten auf eine MR-Untersuchung warten. Die KRAGES hat eine einheitliche Telefonnummer ( 057979/ 33133, zwischen 8 und 13 Uhr) zur burgenlandweiten Terminvergabe eingerichtet. Ab Jänner stehen drei Telefonleitungen zur Verfügung, damit die Anrufer nicht in einer Warteschleife hängenbleiben. Für Patienten, die stationär in den KRAGES-Spitälern aufgenommen werden, sollen ebenfalls keine langen Wartezeiten entstehen. Speziell dafür sind deutlich mehr MR-Kapazitäten eingeplant worden.

Ab Jänner gibt es außerdem die Möglichkeit, durch ein eigenes Modul auf der Homepage „www.krages.at“ rund um die Uhr die unkomplizierte Online-Terminvergabe zu nutzen.