Neuer Impuls für Qualifizierung in Handwerk und Technik

Eine angemessene Qualifizierung ist das Um und Auf für ein erfolgreiches Berufsleben. Grundlegende technische und gewerbliche Fähigkeiten werden seit Kurzem vom „Bildung und Beschäftigungszentrum Burgenland – Rudersdorf“ (BBZ Rudersdorf) Arbeitslosen im Südburgenland - vor allem im Bezirk Jennersdorf - vermittelt.

Redaktion BVZ.at Erstellt am 16. März 2021 | 10:15

Damit sollen die Arbeitssuchenden speziell auf die Anforderungen des regionalen Arbeitsmarkts vorbereitet werden und in weiterer Folge eine dauerhafte Anstellung in einem Handwerks- oder Technikberuf vor Ort erhalten. Dabei wird bereits während der Maßnahme intensiv auf Kooperationen mit regionalen Institutionen, wie Müllverband oder Gemeinden, gesetzt. Die erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse können damit unmittelbar in der Praxis angewandt werden. Finanziert wird das Projekt gänzlich seitens des Landes Burgenland, über das Additionalitätsprogramm mit 199.200 Euro.

Arbeitsmarktlandesrat Leonhard Schneemann freut sich, mit diesem wichtigen Projekt einen weiteren Impuls für burgenländische Arbeitsplätze setzen zu können: „Soziale Gerechtigkeit und die wirtschaftliche Stärkung des Burgenlandes sind unsere zentralen politischen Ziele. Mit diesem Projekt können wir zahlreichen Burgenländerinnen und Burgenländern wieder die Perspektive auf einen Arbeitsplatz in der Region geben und dadurch die regionale Wirtschaft stärken“, so Schneemann, der betont: „Wir setzen damit einen weiteren wichtigen Baustein für den wirtschaftlichen Aufstieg des Südburgenlandes. Ich wünsche allen Beteiligten, vor allem den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, viel Erfolg und in weiterer Folge viel Freude beim neuen Arbeitsplatz.“

Das BBZ Rudersdorf ist seit vielen Jahren ein wichtiger Partner des Landes. Durch die nach wie vor andauernde COVID19-Pandemie und deren Auswirkungen auf die heimische Wirtschaft hat sich die Arbeitsmarktsituation burgenlandweit noch verschärft. Insgesamt läuft das Projekt namens „Qualifizierung in Handwerk und Technik“ bis Ende 2022. Mit dem kürzlich erfolgten Regierungsbeschluss der Burgenländischen Landesregierung kann das für die Region wichtige Qualifizierungsprojekt in vollem Umfang starten. Während der gesamten Dauer sollen 40 Personen neue Qualifizierungen für den burgenländischen Arbeitsmarkt erhalten – davon 20 Frauen und 20 Männer. Die Personen sollen in verschiedenen Modulen Fähigkeiten erwerben und diese anschließend direkt vor Ort bei den Kooperationspartnern in die Praxis umsetzen, um anschließend in eine dauerhafte Arbeitsstelle in der Region vermittelt werden zu können.