Weinbau im Aufschwung: 20 Hektar mehr Uhudler. Im Uhudlerland wird es heuer 90 Hektar Anbaufläche geben, um 20 Hektar mehr als noch im Vorjahr.

Von Carina Fenz. Erstellt am 21. Februar 2018 (05:37)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Der Uhudler soll ans Südburgenland gebunden werden.
Ganster

Bis 15. Februar bestand für alle Winzer die Möglichkeit, Anträge auf die Neuanpflanzung von Weingärten bei der jeweiligen Bezirkshauptmannschaft zu stellen. Seit letztem Jahr besteht die Möglichkeit der Neuanpflanzung auch für den Uhudler.

Voraussetzung dafür war die Aufnahme des Uhudlers in das Burgenländische Weinbaugesetz im Jahr 2016. Im Uhudlerland, den Bezirken Güssing und Jennersdorf, wurden dieses Jahr wieder zahlreiche Anträge für neue Weingärten eingereicht, wobei mit fast 20 Hektar die Zahl des Vorjahres noch übertroffen wurde. Die meisten Anträge betreffen auch dieses Jahr wieder den Uhudler.

„Eine großartige Entwicklung, die zeigt, dass sich der Weinbau in Güssing und Jennersdorf im Aufschwung befindet"

Angebaut wird der Uhudler im heurigen Jahr dann auf einer Fläche von rund 90 Hektar, wovon 16 Hektar Rebfläche 2017 dazugekommen sind und 2018 abermals 20 Hektar. „Eine großartige Entwicklung, die zeigt, dass sich der Weinbau in Güssing und Jennersdorf im Aufschwung befindet. Die große Nachfrage nach dem Uhudler wird immer mehr zum Wirtschaftsfaktor und ich bin überzeugt, dass der Zenit noch lange nicht erreicht ist“, freut sich Agarlandesrätin Verena Dunst.

Ein überdurchschnittlicher Jahrgang sowohl in der Qualität als auch in der Menge der Trauben lassen die Winzer positiv in die Zukunft blicken.