Sparvereine gerettet - Heimat gefunden. 67 Sparvereine haben ihre Heimat bei der Raiffeisenbezirksbank gefunden. Anderen Banken war der Aufwand dafür zu hoch.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 06. Januar 2017 (07:51)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Der Sparverein „Biene Sumsi“ des Gasthaus Lang in Rauchwart Bergen zählt 100 Sparer. Kassierin Renate Ehrenhöfler und Obfrau Helene Jautz mit Eduard Reichl (v.l.).
BVZ

Mehr als 30.000 Euro hat jeder der 67 Sparvereine der Raiffeisenbezirksbank Güssing am Konto – im Schnitt. Diese Summe ergibt sich durch die 2,1 Millionen Euro, die im Vorjahr von den Vereinen angespart wurden, weiß Helmut Dragosits von Raiffeisen.

2,1 Millionen Euro von 67 Vereinen erspart

„Allein hier bei uns in St. Michael haben wir fünf Sparvereine, deren Kassiere einmal pro Woche kommen und das Geld einzahlen“, erklärt Dragosits. Am Jahresende findet dann die Auszahlung statt, rund 2,1 Millionen Euro werden das heuer bei den 67 Vereinen sein. „Das Geld fließt ja wieder in die regionale Wirtschaft, deshalb wollen wir bei Raiffeisen diese Tradition hochhalten, das passt einfach gut zu unserer Unternehmensphilosophie.“

Im Gegensatz zu anderen Banken, die hätten nämlich zuletzt immer wieder Sparvereine „gekündigt“ und das sogar mitten im Jahr, weil der organisatorische Aufwand zu hoch gewesen war. Sparer Eduard Reichl kann das egal sein, er erhielt kürzlich die Auszahlung seines Sparvereins „Biene Sumsi“.