„Earth Hour“ in Güssing. Das „Grand Opera House“ in Sydney, das „Taj Mahal“ in Indien, die „Pyramiden von Gizeh“ in Kairo, das „Empire State Building“ in New York und die „Traumhochzeits-Burg“ in Güssing hatten am Samstag von 20.30 bis 21.30 Uhr eines gemeinsam: Zur „Earth Hour“ gingen für den Klimaschutz eine Stunde die Lichter aus.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 02. April 2019 (13:46)
Martin Pfeiffer

 Ziel der Aktion der Umweltschutzorganisation WWF ist es, auf die Folgen der Klimakrise und dem damit verbundenen Artensterben aufmerksam zu machen. „Besonders die Jugend ist auf das Umweltthema fokussiert, wie z.B. die schwedische Schülerin Greta Thunberg, Organisatorin der europaweiten Schüler-Freitagskundmachungen.

Und auch in Güssing war es die Jugend, in diesem Fall mein Sohn Philipp, der mich auf die Aktion „Earth Hour“ aufmerksam gemacht hat, verbunden mit der Aufforderung, auch die Burg-Beleuchtung für 1 Stunde abzuschalten. Es war mir klar, dass es auf der Burg sehr dunkel sein wird, und dennoch war ich verwundert, als ich mit meiner Frau samstagabends auf der finsteren Burg gestanden bin, wie wir die Burgbeleuchtung schon gewohnt sind. Und ich bin darüber auch sehr glücklich, dass unsere Dynamic-Light-Burgbeleuchtung, ein Interreg Central Europe-Projekt, überall großen Anklang findet “, erklärt Stiftungsadministrator Gilbert Lang.