Autostraße wird nun aufgelassen

Die 2,5 Kilometer lange Autostraße zwischen Dt. Tschantschendorf und Tobaj wird aufgelassen. Behörde gibt grünes Licht.

Erstellt am 21. November 2018 | 04:30
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Raser Raserin Radar Auto Lenker Lenkerin Steuer Symbolbild
Symbolbild
Foto: Shutterstock, Jose AS Reyes

Die Forderung der Gemeinde die Autostraße zwischen Deutsch Tschantschendorf und Tobaj aufzulassen hat einen langen Bart. Im Sommer hat die Gemeinde dann auf Initiative von Bürgermeister Helmut Kopeszki einen neuerlichen Anlauf gestartet, dieses Mal mit Erfolg.

Nach fast 50 Jahren wird das rund 2,5 Kilometer lange Straßenstück als Autostraße aufgelassen und wird künftig auch von landwirtschaftlichen Fahrzeugen genützt werden können. „Für uns ist das ein riesen Erfolg, denn die Verkehrs- und Lärmbelastung durch landwirtchaftliche Fahrzeuge, die die Ortsdurchfahrt als Ausweichroute nehmen müssen, ist enorm. Außerdem nehmen die Straßenschäden durch diese schweren Fahrzeuge zu und wir wollen nicht, dass unsere neue Ortsdurchfahrt kaputt wird“, zeigt sich Bürgermeister Helmut Kopeszki in dieser Causa erleichtert.

Anzeige
Anzeige

Wild: „Es gab keine Einwände“

Zuletzt hat das Land im Jahr 2015 der Forderung der Gemeinde — die bereits vor mehreren Jahren eine Petition zur Auflösung der Autostraße eingebracht hatte — eine Abfuhr erteilt. Damals hieß es noch, dass die Autostraße als Umfahrung für die Gemeinde errichtet wurde und in erster Linie als Verkehrssicherheitsmaßnahme dient. „Nach dem neuerlichen Gutachten, das vom Kuratorium für Verkehrssicherheit erstellt wurde, gab es keine Einwände gegen den Bescheid“, weiß Bezirkshauptfrau Nicole Wild.

Aufhebung erfolgt in wenigen Wochen

Wann die Autostraße definitiv der Geschichte angehört, steht noch nicht fest, aber „es kann sich nur mehr um Wochen handeln“, erklärt Wild. Zuvor müssen die Pläne neu eingezeichnet werden und die „ordnungsgemäße Entfernung der Verkehrszeichen laut Straßenverkehrsordnung erfolgen“, so Wild.