Speckjagen war ein Spektakel

Zum dritten Mal veranstaltete der Österreichische Kameradschaftsbund Wörterberg unter der Leitung von Obmannstellvertreter Klaus Böchheimer und Franziska Rath das traditionelle „Speckjagen“.

Erstellt am 02. April 2020 | 08:14
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Rath stellt für dieses Narrentreiben jedes Jahr die Kostüme bereit. Die Speckjäger zogen am Faschingsamstag durch den Ort, von Haus zu Haus und brachten den Anwohnern ein bisschen den Fasching ins Haus. Die Anwohner unterstützen dies mit Fleisch, Speck, Eier oder einer Geldspende. Zur musikalischen Unterstützung auf der Straße waren Marcel Rath und Walter Schmidt im Einsatz.

440_0008_7849114_owz14cari_bgus_speckjagen_fritz_franz.jpg
Foto: BVZ

Die Partie im Graben wurde heuer zum 15. Mal von Franz Fritz aus Großwilfersdorf unterstützt. „Wir danken dem Franz, dass er schon so viele Jahre mit uns das Speckjagen feiert und uns mit seiner Harmonika tolle Stimmung zaubert“, heißt es dazu vom ÖKB Wörterberg.

Der ÖKB Wörterberg sucht sich jedes Jahr aus, wohin das gespendete Geld geht.

In diesem Jahr durfte sich die Jugendfeuerwehr Wörterberg und die Jungmusiker des Trachten und Musikvereins Wörterberg über je 760 Euro und einer Urkunde freuen.

Der Österreichische Kameradschaftsbund Wörterberg bedankt sich im Namen aller Mitfglieder bei allen Speckjägern, die auch heuer wieder bei diesem Treiben mitgemacht haben.

Auch an die Einwohner von Wörterberg und Stinatz Nord ein ganz großes Dankeschön für die Unterstützung. Denn ohne die Bevölkerung könnten sich in diesem Jahr die Jugendfeuerwehr und die Jungmusiker nicht so über die Geldspende des ÖKB freuen.