Gerersdorf: Besonderes Geschenk für Gerhard Kisser

Anlässlich seines 80. Geburtstages wurde Künstler Gerhard Kisser besonders geehrt. Ein Rückblick auf sein Leben und Wirken.

Erstellt am 08. Oktober 2021 | 05:52

Er ist einer mit viel Bedeutung für das gesamte Burgenland, eine wandelnde Quelle nicht versiegen wollender Kreativität und hat sich mit stolzen 80 Jahren eine Fröhlichkeit bewahrt, die kaum jemanden kalt lässt: Gerhard Kisser, der Gründer des Freilichtmuseum Ensemble in Gerersdorf.
Einer Wiener Arztfamilie entstammend, absolvierte er eine Ausbildung zum Grafikdesigner, Kurse an der Akademie für Bildende Kunst in Wien und 1962 ein einsemestriges Gaststudium an einer Kunstakademie in Kairo. Den Großteil seines Lebensunterhaltes hauptsächlich als Grafikdesigner bestreitend, fungierte er ab Mitte der 90er als Kurator der Kunstsammlungen von Peter Infeld, und organisierte unzählige Ausstellungen.

Kisser und Gerersdorf: Ein glücklicher Zufall

Anfang der 70er Jahre kam Kisser erstmals ins Südburgenland und entdeckte das letzte, strohgedeckte Haus im Ort, das er sogleich erwarb. Dieser Kauf war der Grundstein für das zukünftige Freilichtmuseum, wie es in heutiger Form zu besuchen ist und dessen Wichtigkeit damals freilich noch keiner erahnte. „Auf der Suche nach einem zweiten Wohnhaus sind wir in Tschanigraben auf einen wunderschönen Streckhof mit strohgedecktem Stadl gestoßen, den wir dann in größter Sorgfalt abgetragen und in Gerersdorf wieder aufgebaut haben.“

Schließlich war es die alte, burgenländische Rauchküche, die Architektur der frühen Häuser und wie die Leute früher gelebt und gewerkt haben, die bei Kisser endgültig das Bewusstsein (und das Herz) für den Erhalt dieser wertvollen Kulturgüter schärften – die Idee, alte Wohnhäuser abzutragen und auf seinem Grundstück aufzustellen, war geboren.

Inzwischen sind es 36 Gebäude, die er dem Verein ‚Freunde des Freilichtmuseum Ensemble Gerersdorf‘ überlassen. Dessen Obmann ist seit 1996 Bürgermeister Wilhelm Pammer. „Ich bin allen dankbar, die im Verein mitgeholfen haben und geschaut haben, dass es immer weiter geht!“, schließt der sichtbar gerührte Gerhard Kisser seine Rede.

Ihm und seinem Geburtstag zu Ehren hielt man beim Freilichtmuseum einen Festakt ab. Unter den Gästen fanden sich zahlreiche Weggefährten, Freunde und die Politik mit Landeshauptmann Hans Peter Doskozil an der Spitze ein, die auch Geschenke mitbrachten. So wurde Kisser von Bürgermeister Pammer zum Ehrenbürger der Gemeinde ernannt, Landeshauptmann Hans Peter Doskozil überreichte dem Museumsgründer das Große Goldene Ehrenzeichen des Landes.

„Mit außergewöhnlichem Fleiß und Engagement hat sich Gerhard Kisser herausragende Verdienste um das Kulturland Burgenland erworben und hat mit unermüdlichem Einsatz den erfolgreichen burgenländischen Weg entscheidend mitgeprägt“, betonte Doskozil.
Das Highlight war jedoch die Enthüllung eines Denkmals für die Ewigkeit – eine Bronzebüste des Künstlers.