U21-Team holte in EM-Quali dritten Sieg. Österreichs Fußball-U21-Nationalteam bleibt auf dem Weg zur Teilnahme an der EM-Endrunde 2021. Mit einem 3:0 (2:0) gegen die Türkei holte der ÖFB-Nachwuchs am Freitag in Ritzing den dritten Sieg im dritten Gruppenauftritt. Die Österreicher stimmten sich damit ideal auf das Auswärtsspiel bei Gruppen-Favorit England am kommenden Dienstag in Milton Keynes ein.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 11. Oktober 2019 (22:42)
APA (AFP/Archiv)
ÖFB-Kapitän Kevin Danso

Mit Nicolas Meister (10.) von den Juniors OÖ und Marko Raguz (32.) trafen zwei LASK-Akteure zur 2:0-Pausenführung. Die Türken mussten nach Gelb-Rot für Abdurrahim Durson (53.) dann lange in Unterzahl agieren, Sandi Lovric (65.) gelang die Entscheidung. Bei den Türken wurde im Finish noch ein weiterer Spieler ausgeschlossen. Die Auswahl von Teamchef Werner Gregoritsch liegt an der Spitze der Tabelle mit 10:1 Toren nun drei Zähler vor dem Kosovo und England. Die Briten haben ein Spiel weniger absolviert.

In Abwesenheit des beim A-Team weilenden Maximilian Wöber führte Kevin Danso die Österreicher als Kapitän auf den Rasen. Leonardo Lukacevic musste nach dem Aufwärmen an der Hüfte verletzt passen, für Admiras Außenverteidiger rückte der Wattener Julian Gölles in die Startelf. Österreich startete stark, nach nicht einmal zehn Minuten war die Führung realisiert: Linksaußen Meister zog am Ex-Rapidler Mert Müldür vorbei nach innen und schloss platziert ins lange Eck ab.

Die Türken suchten zwar den Zug nach vorne, vor dem eigenen Strafraum räumten Danso und Co. aber kompromisslos auf. In der Offensive konnten sich die Hausherren vor allem dank Christoph Baumgartner in Szene setzen. Zwar ging nicht jede Idee des Hoffenheim-Profis auf, die türkische Hintermannschaft um Torhüter Altay Bayindir war aber schwer beschäftigt.

Bayindir hielt lange, was zu halten war. So parierte er auch einen Schuss von Lovric aus kurzer Distanz, ehe ein Freistoß zum 2:0 führte. Danso scheiterte per Kopf noch am türkischen Schlussmann, Raguz staubte aus abseitsverdächtiger Position ab. Die Türkei hätte kurz darauf den Anschlusstreffer schaffen können, Güven Yalcin traf nach Müldürs Vorarbeit aus aussichtsreicher Position den Ball aber nicht voll.

Der Beginn der zweiten Spielhälfte gehörte den anstürmenden Türken. Nach Dursuns Ausschluss rettete Dario Maresic im Rutschen vor der Linie für den bereits geschlagenen Fabian Ehmann (57.). Erst nach einer Stunde Spielzeit konnten die Österreicher ihre Räume in der gegnerischen Spielhälfte besser nutzen. Lovric traf nach Baumgartners Vorarbeit auch zur Entscheidung und ersparte den Rot-Weiß-Roten weiteres Zittern.