Diebstähle: Wie man "Brettln" und Boards schützt. In Österreich werden jährlich mehr als 4.000 Diebstähle von Skiern, Stöcken und Snowboards angezeigt. Darauf machte das Bundeskriminalamt (BK) am Mittwoch aufmerksam und warnte davor, seine Sportgeräte unbeaufsichtigt abzustellen - etwa vor Skihütten. Dann wird der Diebstahl meist erst bemerkt, wenn der Täter über alle Hänge ist.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 19. Dezember 2018 (12:33)
APA
Vorsicht vor Skidiebstählen

"Den Skidieben wird es leicht gemacht", hieß es in einer Mitteilung des BK. "Hunderte Paar Ski sind ungesichert an die Hütten gelehnt oder liegen ungesichert im Schnee. Jeder kann seine Ski gegen bessere 'eintauschen'." 2017 wurden laut Bundeskriminalamt 4.228 Diebstähle angezeigt, etwas mehr als im Jahr davor. 2.345 Anzeigen entfielen auf Tirol, 1.232 auf Salzburg.

Gestohlen wird nicht nur auf Abstellplätzen vor Skihütten und Liften, sondern auch aus ungesicherten Autodachträgern und -boxen. Aus Skiställen von Hotels verschwinden Sportgeräte ebenfalls. "Während selten jemand sein Fahrrad ungesichert stehen lässt, gibt es kaum ein Sicherheitsbewusstsein für Wintersportgeräte", konstatierte die Exekutive.

Die Polizei empfiehlt die Verwendung absperrbarer Dachträger und -boxen und ebensolcher Ständer in Skiställen von Hotels. "Beim Betreten der Skiabstellräume in den Unterkünften sollte man darauf achten, wer diese Räumlichkeiten sonst noch betritt, denn Diebe gehen oft mit Hotelgästen in den Skiraum", warnten die Fachleute.

Vor der Hütte abgestellte Sportgeräte sollten im Auge behalten und Snowboards am besten so wie ein Fahrrad mit einem Stahlkabel an einem Skiständer oder Geländer angehängt werden. Einen simplen Trick gibt es für Skier: Die "Brettln" einfach getrennt abstellen. Diebe nehmen sich meist nicht die Zeit, ein passendes Paar zusammenzusuchen. Ratsam ist es auch, die Sportgeräte zu kennzeichnen.

Nach einem Diebstahl muss Anzeige erstattet werden. Die Bestätigung dafür braucht man nämlich für die Versicherung. Zur Polizei Serien- oder Herstellernummer der Skier und der Bindung sowie die Kaufunterlagen mitnehmen. "Versuchen Sie auf keinen Fall einen Skidiebstahl vorzutäuschen. Sie begehen dabei eine strafbare Handlung", warnte die Polizei.