Toter Lenker lag mehrere Tage in Lkw-Führerhaus. Schockierender Fund auf dem A1-Autobahnrastplatz Ornding in der Nacht auf Dienstag.

Von Redaktion NÖN.at und Markus Glück. Update am 21. April 2020 (17:29)

Tragischer Einsatz in der Nacht auf Dienstag auf der Westautobahn (A1) im Bezirk Melk. Auf dem Autobahn Rastplatz Ornding wurde durch die Polizei ein Lkw-Lenker aus Estland leblos in seinem Führerhaus aufgefunden.

Laut ersten Informationen dürfte der Lenker bereits mehrere Tage in seinem Führerhaus gelegen haben. Unter strengsten Covid-19-Sicherheitsmaßnahmen übernahm die Melker Feuerwehr mit Schutzanzügen und Atemschutz die Bergung des Mannes. Damit wurde ein mögliches Ansteckungsrisiko der Einsatzkräfte so gering wie möglich gehalten.

„Zudem haben wir einen eigenen Dekoplatz eingerichtet, um in der Folge auch unsere Gerätschaften komplett zu reinigen“, erklärt FF-Kommandant Thomas Reiter. Mittels Korbschleiftrage und Drehleiter wurde die Bergung des Mannes aus dem Führerhaus behutsam durchgeführt. Die Todesursache ist bisher unbekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Feuerwehr Melk stand mit 6 Fahrzeugen rund 2,5 Stunden im Einsatz.