Liensberger und Co. beginnen in Jasna mit Slalom. Wegen der Wettervorhersage haben sich die Organisatoren des alpinen Ski-Weltcups der Damen in Jasna (Slowakei) dazu entschieden, das Programm zu drehen. Der Slalom geht nun bereits am Samstag in Szene, am Sonntag soll der Riesentorlauf folgen.

Von APA / BVZ.at. Update am 05. März 2021 (15:05)
Für Liensberger standen zuletzt mehrere Termine in der Heimat an
APA (DIETMAR MATHIS)

Die Startzeiten sind jeweils 9.30/12.30 (live ORF 1). "Ich will die Saison stark abschließen, wirklich alles aus mir herausholen", sagte Cortina-Weltmeisterin Katharina Liensberger. Das Hangfahren am Freitag wurde wegen Nebels abgesagt.

Die Slalom- und Parallel-Weltmeisterin kehrt am Wochenende auf die Weltcup-Bühne zurück. Die Vorarlbergerin mischt dabei im Kampf um die Slalomkugel ganz vorne mit, auch im Riesentorlauf zählt sie nach WM-Bronze zu den Mitfavoritinnen. "Natürlich ist ein Ziel, so schnell wie möglich eine Kristallkugel zu gewinnen", erklärte Liensberger, die in der Disziplinwertung 40 Punkte hinter der Slowakin Petra Vlvhoa liegt, grundsätzlich. "Nichtsdestotrotz, es waren jetzt fünf Rennen, vier sind noch. Also wir sind nur ein bisschen über der Halbzeit, da kann man noch nicht rechnen."

Im Slalom warten nach dem Rennen in Jasna noch zwei Slaloms in Aare und jener beim Finale in Lenzerheide. Ein Quintett geht auf das Kristall los. Aus der Pole Position startet Vlhova mit 400 Zählern gefolgt von Liensberger (360), der US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin (335), der Schweizerin Michelle Gisin (330) und deren Landsfrau Wendy Holdener (245). Ihr Comeback gibt die Kärntnerin Katharina Truppe, die nach ihrer Adduktoren-Verletzung die WM verpasste.

Liensberger sagte, durch den WM-Erfolg habe sich nicht wahnsinnig viel verändert. "Ich bin schlussendlich immer noch die Gleiche, freue mich aufs Skifahren und aufs Rennfahren. Aber natürlich war viel Rummel, den ich nicht so gewohnt war, um mich herum. Von einen Termin zum nächsten, das kenn ich normal nicht so", erzählte die 23-Jährige. Sie wolle noch einmal voll angreifen. "Es geht jetzt einfach darum, jedes Rennen das zu zeigen, was ich kann, mein Potenzial voll auszunützen." Der erste Weltcup-Sieg ist ja noch ausständig.

"Sie ist immer noch die Kathi Liensberger", meinte auch ÖSV-Technik-Cheftrainer Hannes Zöchling. "Natürlich ist sie aus der WM in Cortina mit einem Flow-Zustand wahrscheinlich rausgegangen, ich muss aber dazusagen, sie ist auch davor schon in den Slaloms in eine gute Form hineingefahren. Das hat sie in Cortina gut auf den Punkt gebracht." Beim Training zuletzt in Altaussee habe die Vorarlbergerin wieder den Takt vorgegeben, davon könnten auch die Teamkolleginnen profitieren. "Kathi fährt im Training auch immer ein sehr gutes Level, das ist schon ein Richtwert und eine Orientierung."

Größeres vor hat im Saison-Finish auch Chiara Mair, zuletzt Sechste im WM-Slalom - allerdings mit 2,75 Sekunden Rückstand auf Liensberger. "Wenn man die letzten Rennen angeschaut hat, weiß man schon, dass ich noch viel mehr kann, als es das Endergebnis immer dargestellt hat. Das habe ich jetzt im Training auch immer bewiesen", meinte die Tirolerin nach ihrer achtstündigen Anreise von Innsbruck. "Jetzt haben wir noch vier Rennen, da wird es mir schon einmal aufgehen."

Im Riesentorlauf kann Marta Bassino im vorletzten Saisonrennen bereits die kleine Kristallkugel fixieren, die Italienerin hat 460 Zähler auf dem Konto, es folgen die Französin Tessa Worley (336), Gisin (312). Weltmeisterin Lara Gut-Behrami ist als Sechste mit 259 bereits aus dem Rennen. Für Vlhova geht es bei ihren Heimrennen nicht zuletzt darum, Boden auf die im Gesamtweltcup führende Schweizerin gut machen. 187 Punkte liegt Gut-Berahmi aktuell vor Vlhova.