Jäger schoss auf Wildschweine und traf geparkte Autos. In Altlengbach (Bezirk St. Pölten-Land) ist am Samstagabend die Polizei ausgerückt, nachdem Schüsse zwei am Parkplatz eines Lokals abgestellte Autos getroffen hatten.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 16. Juni 2019 (14:31)
Rionegro, Shutterstock.com
Symbolbild

Als mutmaßlicher Schütze wurde ein 52-jähriger Jäger ausgeforscht. Der Niederösterreicher gab an, dass er auf zwei Wildschweine geschossen habe, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Bei einem der Fahrzeuge war laut einem Bericht der Tageszeitung "Österreich" (Online-Ausgabe) eine Scheibe zersprungen, auch ein Kindersitz wurde getroffen. Am zweiten Wagen blieb eine Delle zurück. Verletzt wurde niemand.

Die Polizei war um 17.40 Uhr verständigt worden, dass in Altlengbach mehrere Schüsse gefallen seien. Aufgrund der vermuteten Schussrichtung kamen die Beamten rasch auf den 52-Jährigen, der in einem nahen Wald unterwegs war. Er soll viermal mit einer Bockbüchsflinte gefeuert haben. Dadurch seien mehrere Personen gefährdet gewesen, hieß es von der Polizei.

Alkotest verlief positiv

Der Jäger war geständig. Ein Alkotest verlief bei ihm positiv. Die Flinte und ein waffenrechtliches Dokument wurden dem Mann abgenommen. "Ein vorläufiges Waffenverbot wurde ausgesprochen", sagte Polizeisprecher Heinz Holub. Nun müsse die Behörde entscheiden, ob dieses beibehalten oder wieder aufgehoben wird. Den 52-Jährigen erwarten Anzeigen wegen Gemeingefährdung und Sachbeschädigung.