Coronavirus: Arbeitszeitflexibilisierung wird erweitert. Das Arbeitsministerium erweitert wegen der Corona-Krise die Arbeitszeitflexibilisierung. Nachdem für Mitarbeiter von Krankenhäusern, Laboren und Telefonhotlines bereits Abweichungen von geltenden Arbeitszeitbestimmungen ermöglicht worden waren, wird dieser Erlass nun auf weitere Berufsgruppen, bei denen es notwendig ist, ausgedehnt. Das teilte ein Ministeriumssprecher am Freitagabend mit.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 13. März 2020 (20:26)
Flexiblere Arbeitsbestimmungen unter anderem für Apotheken
APA (dpa)

"Wie im Gesundheitsbereich ist es auch in anderen Bereichen - etwa bei der Polizei, der Energieversorgung, im Lebensmittelhandel und in Apotheken wichtig und notwendig, dass Arbeitszeitgrenzen vorübergehend überschritten werden dürfen", begründete Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) die Ausweitung der Arbeitszeitflexibilisierung auf diese Branchen. "Wir wollen dort unterstützen, wo es notwendig ist", betonte sie in einer Aussendung.

Auf der Homepage des Sozialministeriums (http://go.apa.at/NYysnN6n) haben Expertinnen und Experten des Arbeitsministeriums alle wichtigen arbeitsrechtlichen Fragen und Antworten zum Corona-Virus zusammengestellt, um Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bestmöglich zu informieren, machte das Ministerium am Freitag aufmerksam. Beantwortet werden hier auch Fragen zum Anspruch auf Sonderbetreuungszeit.