Zahl der untergetauchten Flüchtlinge stabil. In Österreich sind bisher heuer während des Asylverfahrens bis Ende August 4.364 Flüchtlinge untergetaucht. Setzt sich dieser Trend fort, gibt es einen leichten Rückgang gegenüber den Jahren davor. Die untergetauchten Flüchtlinge sind meistens Asylwerber, die eigentlich ein anderes Zielland hatten und dorthin weiterreisen.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 19. September 2017 (12:40)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Nicht jeder wartet das Asylverfahren ab
APA (Symbolbild/dpa)

2015 ist ja die Zahl der Asylverfahren bekanntlich sprunghaft angestiegen, entsprechend gab es auch mehr Personen, die sich aus dem Anerkennungsprozess verabschiedet haben. Waren es im Jahr davor nur 4.557 Asylsuchende, die untergetaucht sind, stieg die Zahl 2015 auf 7.963, im Vorjahr waren es dann 7.083. Heuer wären es hochgerechnet über 6.500. Freilich gab es auch nur gut 17.000 Asylanträge, wobei zu beachten ist, dass noch zahlreiche Verfahren für Ansuchen aus den Jahren davor laufen.

Berichte, wonach diese Zahlen erstmals veröffentlicht wurden, werden vom Innenressort als falsch zurückgewiesen. Tatsächlich gibt es zum Beispiel zahlreiche parlamentarische Anfragen zu dem Thema, die vom Ministerium auch entsprechend beantwortet wurden.

Rückläufig sind heuer die Zahlen der freiwilligen Rückkehrer. Setzt sich der bisherige Trend fort, werden es bis Jahresende knapp 4.900 sein. Im vergangenen Jahr waren es fast 6.000. Dabei setzt das Innenministerium seit einiger Zeit darauf, freiwillige Rückkehrer mit 1.000 Euro zu unterstützen. Diese Aktion galt zunächst für 1.000 Personen, wurde nun aber laut "Kurier" auf 1.500 aufgestockt.

Deutlich angestiegen ist dafür die Zahl der zwangsweisen Außerlandesbringungen. Bis Ende August waren 4.642 Fälle verzeichnet und damit beinahe schon so viele wie im gesamten Jahr 2016.