EU-Afrika-Forum zu Wirtschaftsbeziehungen in Wien. Der letzte Höhepunkt des österreichischen EU-Ratsvorsitzes geht am Montag und Dienstag über die Bühne.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 17. Dezember 2018 (07:27)
APA (Archiv/Bundeskanzleramt)
Kurz und Kagame als Gastgeber

Mit dem EU-Afrika-Forum soll neuer Schwung in die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Kontinenten gebracht werden. Je rund ein Dutzend Staats- und Regierungschefs aus afrikanischen und EU-Ländern sind dabei ebenso vertreten wie rund 800 Unternehmen.

Das Forum beginnt mit einem Willkommensessen in der Spanischen Hofreitschule in der Wiener Innenstadt, am Dienstag starten die formellen Beratungen im Austria Center Vienna (ACV). Ausgerichtet wird das Treffen, das unter dem Motto "Digitalisierung und Innovation" steht, von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und dem derzeitigen Vorsitzenden der Afrikanischen Union (AU), dem Präsidenten Ruandas, Paul Kagame.

Offiziell steht das Thema Flucht und Asyl nicht auf der Agenda, Nichtregierungsorganisationen vermuten allerdings, dass hinter den Kulissen auch über die Eindämmung von Migration verhandelt werden soll. Für Montag ist deshalb eine Protestkundgebung angekündigt.