Rot-Weiss-Rot will doppelt jubeln. Heimische Asse gehen als Favoriten in das FIVB Open Baden. Rund zehntausend Fans werden am prall gefüllten Beach-Wochenende erwartet.

Von Wolfgang Wallner. Erstellt am 07. Juni 2019 (07:54)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Österreichs Beachvolleyballer sind mit einer starken Abordnung in Baden dabei und wollen sich die Turnierkrone bei Damen und Heren schnappen.
Wallner

Jetzt geht’s so richtig los! Pünktlich zum Turnierstart des FIVB Open Baden presented by Sportland.NÖ zeigt sich das Wetter von seiner freundlichen Seite. „Es ist angerichtet“, schmunzelt Organisator Dominik Gschiegl nach stressigen Aufbautagen. Noch größer ist heuer der Centercourt, die neue Beach-Lounge bietet den Fans noch mehr Platz. „Bis zu 1.600 Zuschauer können mitfiebern“, verrät Gschiegl. Und die rot-weiß-roten Asse scharren schon in den Startlöchern. Die Hauptrunde startet am Samstag, doch bereits der Freitag garantiert mit den Qualifikationspartien (ab neun bis ca. 19 Uhr) Beachvolleyball vom Feinsten im Badener Strandbad.

Winter/Hörl setzen sich durch

An NÖ-Power fehlt’s auf jeden Fall nicht. Mit einem Drei-Satz-Erfolg gegen Simon Frühbauer und Felix Friedl setzten sich der Aschbacher Tobias Winter und sein Partner Julian Hörl in der österreich-internen Ausscheidung (Country Quota) durch. „Hart, aber geil“, grinst Winter. „Das war ein guter Fight, beide Teams haben gut gespielt.“ Winter/Hörl sind ihrer Favoritenrolle gerecht geworden, stehen am Freitag in der Quali-Runde des FIVB Open Baden.

Doppler/Horst haben Lust auf mehr

Topfavoriten auf den Turniersieg sind natürlich Österreichs Beach-Legenden Clemens Doppler und Alex Horst, die auch im vergangenen Jahr ganz oben vom Stockerl lachten. „Diesen Titel wollen wir natürlich verteidigen“, zeigt sich Doppler selbstbewusst. Die Routiniers sind als Nummer eins gesetzt. Das besondere Flair des Events hat auch die Austro-Stars in den Bann gezogen. „Baden - das Turnier, die Stadt - da ist so viel Tradition und Charme, das ist eine echte Herzensangelegenheit“, schwärmt Alexander Horst.

Xandi Huber hat mit Felix Bläuel die Anfangsjahre des Turniers mitgeprägt. Mittlerweile ist er mit Christoph Dressler, der nach seiner Knie-O.P. im Herbst wieder voll durchstarten will, unterwegs. „Es fühlt sich an wie ein Nachhausekommen nach langer Zeit“, gesteht der 33-Jährige.

Mit Heimvorteil aus Silber Gold machen

Bei den Ladies gelten die für den 1. Badener Beachvolleyballverein startenden Lena Plesiutschnig und Katharina Schützenhöfer als heißeste Anwärter auf Gold. Im Vorjahr musste sich der BBV-Duo mit Platz zwei begnügen. „Wir wollen an die guten Leistungen der letzten Wochen anschließen und am Sonntag hoffentlich ganz oben am Treppchen stehen“, sagt Schützenhöfer.

Aufpassen müssen die Österreicherinnen vor allem auf die bärenstarke kanadische Paarung Taylor Pischke und Sophie Bukovec.

Familie und Freunde als Motivationsschub

Die steirischen Klinger-Sisters Dorina und Ronja komplettieren neben den Strauss-Zwillingen das Austro-Aufgebot im Hauptfeld. Nadine und Teresa Strauss haben die kürzeste Anreise, schließlich stammen die NÖ-Hoffnungsträger aus dem nur wenige Kilometer entfernten Leobersdorf. „Nach zwei Jahren sind wir wieder gemeinsam in Baden am Start“, freut sich Nadine auf lautstarke Unterstützung. „Viele unserer Freunde sind da. Wir sehen das nicht als zusätzlichen Druck, sondern als zusätzliche Motivation“, ergänzt ihre Schwester Tessa.

Nach drei Quali-Einsätzen ohne Happy End auf der Asien-Tour wollen die Lokalmatadorinnen den Bann brechen, träumen vom Halbfinale in Baden. „Spielerisch sind wir gut drauf, oft fehlen nur die ein, zwei entscheidenden Punkte“, wollen die Twins ein Schäuferl nachlegen.

Alle Infos zum Beachspektakel im Badener Strandbad www.beachvolleyball-baden.at