Hochstände gesprengt: Dürnkruter gefasst. Mit selbst gebauten Rohrbomben jagte 28-jähriger Mann Hochstände in die Luft. Hass auf Jäger war kein Motiv.

Von Nina Wieneritsch. Erstellt am 09. Mai 2018 (10:20)
Auf Dürnkruter Gemeindegebiet sprengte der 28-Jährige diesen Hochstand.
LPD NÖ

Nach der Sprengung von Hochständen in Dürnkrut und Jedenspeigen im Zeitraum vom 21. April bis Montag vergangener Woche (die NÖN berichtete) wurde ein 28-jähriger Dürnkruter ausgeforscht. Er war laut Landespolizeidirektion umfassend geständig, die Taten verübt zu haben, und wurde angezeigt.

Polizeibeamte stellte Chemikalien sicher

Jagdleiter Franz Gass zeigte der NÖN die Schäden am völlig zerstörten Hochstand.
Pelikan

Die Ermittler des Landesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung stießen durch einen Hinweis aus der Bevölkerung auf den Mann. Dem 28-Jährigen wird zur Last gelegt, die Taten mit selbst gebauten Sprengsätzen verübt zu haben. Bei einer freiwilligen Nachschau wurden in der Wohnung des Beschuldigten Restbestände diverser Chemikalien vorgefunden.

Der Dürnkruter dürfte die Substanzen und Bauanleitungen zur Herstellung der Sprengsätze aus dem Internet bezogen haben. Er soll ohne Absicht gegen die Jägerschaft gehandelt und sich die Hochstände als leicht geeignete Objekte für seine Sprengungen ausgesucht haben.