Grüner Pass mit Datenschutz-Problemen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an einem digitalen "Grünen Pass" für Genesene, Getestete und Geimpfte, der als Eintrittskarte für Lokale, Veranstaltungen und Dienstleistungen dienen soll. Die vom Gesundheitsministerium vorgelegten Pläne lösten allerdings heftigen Widerstand wegen Datenschutz-Bedenken aus. Allen voran lehnt die Stadt Wien die vorliegende technische Lösung ab. Auch die NEOS üben Kritik. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) kündigte Gespräche an.

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 26. Februar 2021 (11:58)
Impfung als Eintrittspass für Lokale und Veranstaltungen
dpa

"Wer mich kennt, weiß, dass ich auf Kritik und Fragen eingehe. Wir sehen uns das an und nehmen die Kritik ernst", sagte Anschober am Rande einer Pressekonferenz am Freitag. Die technische Umsetzung sei aber nur eine Frage, man müsse auch gesellschaftlich darüber diskutieren, wie man mit der Frage von Impfungen umgehe. Der Grüne Pass sei erst dann ein Thema, "wenn wir bei einer breiten Durchimpfung von 50, 60 oder 70 Prozent sind, derzeit haben wir eine Impfrate von 4,5 Prozent". "Wenn wir eine breite Impfweite erreicht haben, müssen wir uns Gedanken darüber machen, wie wir mit Menschen umgehen, die nicht geimpft sind", so Anschober.

Vorerst wird an der technischen Lösung gearbeitet und die sorgt für Diskussionen, wie "Standard" und "Krone" am Freitag berichteten. Demnach sollen die Daten aus dem elektronischen Impfpass in der Gesundheitsakte ELGA über das Epidemiologische Melderegister (EMS) des Gesundheitsministeriums ins Bundesrechenzentrum (BRZ), für das wiederum das Wirtschaftsministerium zuständig ist, gespiegelt werden. Dabei sollen die Daten über Corona-Impfungen und überstandene Corona-Infektionen aus ELGA täglich in das Epidemiologische Melderegister des Bundes übermittelt werden und von dort sollen diese Daten und die Daten über erfolgte Corona-Tests gar stündlich ins Bundesrechenzentrum übertragen werden.

Für Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) ist das "inakzeptabel". Während bei ELGA für die Bürger nachvollziehbar sei, wer auf ihre Daten zugreife, sei dies im Falle des BRZ unklar. Ähnlich argumentiert NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker: "Die Regierung saugt die Daten aus dem sicheren System ab, kopiert sie und spielt sie in ein weniger sicheres System ein. Von Digitalisierung haben Kurz und Anschober keine Ahnung."

"Der Bund nimmt sich die Daten der Länder, ohne vorher mit uns zu reden", kritisiert Hacker in der "Krone". Schließlich seien Bund, Länder und Sozialversicherung gemeinsam für ELGA zuständig. Zudem bemängelt er, dass damit die Transparenz verloren ginge. Im ELGA könne jeder Zugriffe auf die eigene Gesundheitsakte nachvollziehen, das wäre, wie auch Loacker kritisiert, durch den türkis-grünen Eingriff nicht mehr der Fall. Kritik an den Koalitionsplänen kommt auch von der ELGA GmbH selbst und den Sozialversicherungen. Hacker fordert deshalb eine Gesprächsrunde aus Bundesregierung, Ländern und Kassen, um das Ganze "neu aufzusetzen".

Nach Informationen der APA soll es schon heute ein erstes Gespräch geben. Es sei eine Arbeitsgruppe eingerichtet worden, die weitere technische Möglichkeiten ausloten soll. Bis Mitte März soll es eine Lösung geben. Am 14. März ist dem Vernehmen nach eine Sitzung des Aufsichtsrates bei ELGA geplant.