Rekordzahl an Corona-Toten in USA und Großbritannien. In den USA und in Großbritannien hat die Zahl der an einem Tag erfassten Toten mit einer bestätigten Corona-Infektion einen neuen Höchststand erreicht. Die US-Behörden meldeten am Dienstag (Ortszeit) 4.327 Tote innerhalb von 24 Stunden. In Großbritannien starben 1.564 Menschen mit oder an dem Virus, teilten die Behörden mit. Allerdings sind in diesen Zahlen bisher noch nicht erfasste ältere Todesfälle enthalten.

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 13. Januar 2021 (09:33)
Die Zahl der Neuinfektionen ist vergleichsweise niedrig
APA/dpa

Aus Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore geht auch hervor, dass die Zahl der Neuinfektionen am Dienstag mit 215.805 vergleichsweise niedrig gewesen ist. Der bisherige Tagesrekord wurde am 2. Jänner mit 302.506 neuen Fällen verzeichnet.

Auch in Großbritannien wurden so viele Tote durch Corona an einem Tag gemeldet wie noch nie. Allerdings sind in der Zahl auch Todesfälle aus dem vergangenen Jahr enthalten, die bisher nicht in den Statistiken auftauchten. Der bisherige Tagesrekord lag bei 1.325 Toten am 8. Jänner.

Zudem meldete die Regierung am Mittwoch 47.525 Neuinfektionen. Damit lag die Zahl den dritten Tag in Folge unter 50.000. Die Sieben-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner betrug 614,8. Die Situation ist landesweit stark angespannt, Kliniken arbeiten an der Kapazitätsgrenze.

Premierminister Boris Johnson sagte in einem Parlamentsausschuss, dass sich 32.000 Corona-Patienten in stationärer Behandlung befänden. Das seien 70 Prozent mehr als im April vergangenen Jahres, dem ersten Höhepunkt der Pandemie. Großbritannien hofft vor allem auf Corona-Impfungen. Bisher wurden landesweit 2,64 Millionen Menschen geimpft.