Neo-Köln-Sportchef Veh rechnet nicht mit Klassenerhalt. Der neue Sportchef Armin Veh richtet sich schon beim Amtsantritt auf einen Abstieg des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln ein. "Ich bin nicht blauäugig", sagte der Geschäftsführer des abgeschlagenen Tabellenletzten bei seiner Vorstellung am Tag nach der bitteren 3:4-Heimniederlage nach einer 3:0-Führung gegen den SC Freiburg.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 11. Dezember 2017 (15:03)
APA (dpa)
Veh plant bereits für die 2. Liga

"Wenn wir gestern gewonnen hätten, hätten wir noch eine kleine Chance gehabt. Jetzt muss man klar sagen, dass du normalerweise anders planen musst", betonte Veh. Köln hat nach 15 Spielen nur drei Punkte auf dem Konto.

Veh sieht seine Aufgabe deshalb in einem langfristigen Aufbau. "Wenn kein großes Wunder passiert und der FC nächstes Jahr in der 2. Liga spielt, müssen wir eine Mannschaft haben, die sofort die Favoritenrolle annehmen kann." Über einen möglichen neuen Trainer äußerte sich der 56-Jährige noch nicht. Er bekräftigte aber, dass seine Laufbahn als Coach nach 27 Jahren beendet sei. Er werde auch nicht auf der Trainerbank, sondern auf der Tribüne sitzen.