Tatverdächtiger nach Einbrüchen im Bezirk Bruck in Haft. 40-Jähriger soll im Bezirk Bruck Feuerwehrhäuser, Kirchen, Arztpraxis, Biohof und Volksschule heimgesucht haben.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 19. April 2018 (12:34)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
akhorn/Shutterstock.com

Nach einer Serie von Einbrüchen um den Jahreswechsel im Bezirk Bruck ist ein Tatverdächtiger in Haft. Der 40-jährige Slowake soll nach Polizeiangaben vom Donnerstag Feuerwehrhäuser, Kirchen, eine Arztpraxis, einen Biohof und eine Volksschule in Pachfurth und Rohrau heimgesucht haben. Er hatte es ausschließlich auf Bargeld abgesehen.

Dem Beschuldigten werden sechs vollendete und zwei versuchte Einbrüche vom 30. Dezember 2017 bis zum 16. Jänner 2018 zur Last gelegt, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich. Der angerichtete Gesamtschaden betrug mehr als 26.000 Euro. Als Tatwerkzeug soll der Mann einen Schraubenzieher verwendet haben.

Im Zuge der Ermittlungen wurden dem 40-Jährigen Fingerabdruckspuren zugeordnet, teilte die Polizei weiter mit. Der Slowake wurde schließlich aufgrund eines Europäischen Haftbefehls am 12. Februar in seinem Heimatland festgenommen und am 2. März ausgeliefert. Er war umfassend geständig. Über Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Beschuldigte in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert.