Salzburg will EBEL-Titel endlich vor seinen Fans feiern. Die Saison der Erste Bank Eishockey Liga gipfelt in einem siebenten und alles entscheidenden Finalspiel.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 19. April 2018 (14:38)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Finalserie war bis zum Entscheidungsmatch hart umkämpft
APA (EXPA)

Red Bull Salzburg und HCB Südtirol duellieren sich am Freitag (20.20 Uhr/live ServusTV und Sky) im Salzburger Volksgarten um den Meister-Pokal. Für Salzburg wäre es das erste Mal nach dem beim Premierenerfolg 2007, dass man die EBEL-Trophäe vor den eigenen Fans stemmen dürfte. Dieses Gefühl wollen die Roten Bullen endlich wieder erleben. Von damals spielt nur noch Matthias Trattnig in Salzburg, der aktuelle Kapitän war vor elf Jahren im finalen Spiel allerdings wegen einer Sperre nicht auf dem Eis dabei.

"Es ist toll, wenn man ein siebentes Spiel in der Finalserie in Salzburg erleben darf. Ich freue mich schon sehr darauf, zuhause, vor den eigenen Fans, den Freunden und der Familie zu spielen, da kribbelt es schon den ganzen Tag lang, das kann man fast nicht beschreiben. Das erlebt man nicht so oft und daher muss man das wirklich genießen", erklärte der 38-jährige Verteidiger in Vorfreude auf das Entscheidungsspiel.

Den ersten Matchpuck hat die Mannschaft von Trainer Greg Poss am Dienstag in Bozen vergeben. "Aber jetzt geht es um alles, da wollen wir mit freiem Kopf reingehen, ein solides Spiel machen, nicht zu viel machen wollen und einfach jeden Wechsel mit 100 Prozent fahren", sagte Trattnig.

Trainer Poss betonte ebenfalls die Vorfreude auf die besondere Konstellation, ein siebentes Finalspiel - und noch dazu im Heimstadion - bestreiten zu dürfen. "Wir haben die ganze Saison lang hart dafür gearbeitet, dort zu stehen und die Jungs haben sich das auch verdient. Ich glaube, in Bozen waren wir zu fokussiert darauf, das Spiel zu gewinnen anstatt das Spiel zu spielen. Das wollen wir morgen anders machen", meinte der US-Amerikaner.

Die Heimischen sind vor den Boznern allerdings gewarnt. Die Südtiroler, nach der Zwischenrunde nur auf Platz acht, wollen ihren Überraschungslauf mit Erfolgen über Rekordmeister KAC und Titelverteidiger Vienna Capitals mit dem zweiten Titel krönen. Den ersten haben sie vor vier Jahren geholt - mit einem Sieg im Entscheidungsspiel in Salzburg.