Weissenböck soll Ried wieder auf Aufstiegskurs bringen. Thomas Weissenböck soll die SV Ried in den abschließenden acht Runden der Fußball-Ersten-Liga auf einen Aufstiegsrang führen.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 19. April 2018 (15:46)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bisheriger Nachwuchsleiter soll Innviertler nach oben bringen
APA (rubra)

Der bisherige Nachwuchsleiter der Innviertler wurde am Donnerstag als neuer Chefcoach des Fünften präsentiert. "Wir müssen alle an einem Strang ziehen und in den nächsten Runden möglichst viele Punkte holen", betonte Weissenböck. Er wird das Amt bis Saisonende innehaben.

Seiner Bestellung ging eine komplizierte Suche nach einem neuen Betreuer voraus. Manager Franz Schiemer hatte Ried nach der Beurlaubung von Lassaad Chabbi Anfang April interimistisch übernommen, in drei Spielen holte er vier Punkte. Kontaktiert hatte Ried laut Medienberichten in den vergangenen Tagen auch Ex-Trainer Paul Gludovatz. Der Burgenländer sagte dem Vernehmen aber ebenso ab wie Heimo Pfeifenberger (zuletzt WAC) und Frenkie Schinkels.

"Wir haben uns bei der Suche nach einem neuen Cheftrainer mit sehr vielen Kandidaten auseinandergesetzt, weil es eine wichtige Entscheidung für die letzten sechs Wochen dieser Saison ist. Mit der Bestellung von Thomas Weissenböck haben wir uns für jene Variante entschieden, von der wir uns am meisten Erfolg versprechen", erklärte Schiemer nun. Weissenböck kenne die Mannschaft perfekt.

Der 46-Jährige war bereits von Oktober 2007 bis April 2008 als Cheftrainer der Spielvereinigung tätig. Als Co-Trainer war er von 2005 bis 2007 und in der Saison 2016/17 im Einsatz. "Er wird sein ganzes Wissen und seine Erfahrung einbringen, um von der Mannschaft wieder jene Leistung abzurufen, die sie bereits im Herbst gezeigt hat", sagte Schiemer.

Ried trifft am Freitag im Heimspiel auf Austria Lustenau. Auf Rang drei, der zur Relegation gegen den Tabellenletzten der Bundesliga berechtigt, fehlen dem Bundesliga-Absteiger der Vorsaison zwei Zähler. Der Zweite Hartberg liegt bereits sechs Punkte vor den Oberösterreichern. Weissenböck betonte: "Ich stelle mich der Situation und das verlange ich von allen im Verein."