Deutschland besiegte China zum Frauen-WM-Auftakt 1:0. Deutschlands Fußball-Nationalteam ist mit einem mühevollen 1:0-Sieg gegen China in die Frauen-WM gestartet. Die von Martina Voss-Tecklenburg gecoachte DFB-Auswahl behielt am Samstag in Rennes vor 15.238 Zuschauern dank eines Treffers der 19-jährigen Giulia Gwinn (66.) die Oberhand. Der zweifache Weltmeister ist erster Gruppe-B-Führender. In der Folge trafen noch Spanien und Südafrika aufeinander.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 08. Juni 2019 (20:34)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Deutschland gewinnt das WM-Spiel gegen China mit 1:0
APA (AFP)

Die zur Pause eingewechselte Deutsche Lena Oberdorf avancierte mit 17 Jahren, fünf Monaten und 20 Tagen zur jüngsten deutschen WM-Spielerin der Historie. Sie löste Rekordnationalspielerin Birgit Prinz ab, die bei ihrem WM-Debüt 1995 fast zwei Monate älter war.

Unterdessen hat Spanien einen Fehlstart bei der Frauen-Fußball-WM in Frankreich mit einem starken Finish gerade noch verhindert. Österreichs Gruppengegner in der Qualifikation machte gegen Südafrika nach einem frühen Rückstand dank drei Toren in den letzten halben Stunde noch einen 3:1-Erfolg perfekt. Jennifer Hermoso mit einem Elfmeter-Doppelpack (69., 82.) und Lucia Garcia (89.) sorgten für die Wende.

Thembi Kgatlana (25.) hatte den Turnier-Debütanten überraschend in Führung geschossen. Die Südafrikanerinnen beendeten das Spiel nach einer Gelb-Roten Karte von Nothando Vilakazi wegen eines Fouls in der 81. Minute in Unterzahl. Erst danach schafften es die Spanierinnen auf die Siegerstraße. Sie übernahmen damit die Führung in der Gruppe B vor Deutschland.