Manchester-Teams im Gleichschritt, West Ham verlor. Favoritensiege haben die Samstagsspiele der englischen Premier League gebracht. Manchester City (5:0 gegen Crystal Palace) fuhr ebenso drei Punkte ein wie der punktegleiche Stadtrivale Manchester United (1:0 bei Southampton). Chelsea setzte sich bei Stoke City (ohne Kevin Wimmer) 4:0 durch. Kein Erfolgserlebnis gab es erneut für West Ham und Marko Arnautovic.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 23. September 2017 (18:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Wieder kein Erfolgserlebnis für Marko Arnautovic
APA/ag.

Leroy Sane (44.), Raheem Sterling (51., 59.) , Sergio Aguero (79.) und Fabian Delph (89.) trafen für ManCity. Dank der nunmehr besseren Tordifferenz schob sich die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola auf den ersten Platz in der Tabelle, beide Teams aus Manchester halten bei 16 Punkten.

Chelsea belegte mit drei Punkten weniger den dritten Rang. Beim 4:0 gegen Stoke City traf der Spanier Alvaro Morata dreimal. Kevin Wimmer fehlte bei Stoke wegen einer Oberschenkelverletzung. Sebastian Prödl musste beim 2:1-Auswärtssieg von Watford bei Swansea City ebenfalls noch verletzt zuschauen.

Arnautovic und West Ham United verloren zu Hause gegen den Stadtrivalen Tottenham 2:3, obwohl die "Hammers" in den letzten 20 Minuten einen Mann mehr auf dem Feld hatten. Nach zwei Treffern von Harry Kane und einem des Dänen Christian Eriksen lag Tottenham nach einer Stunde Spielzeit mit 3:0 in Front, West Hams spätes Comeback mit zwei Toren war zu wenig. Arnautovic war auf der linken Angriffseite bis zur 66. Minute im Einsatz.

Für Kane war es bereits der vierte Doppelpack im September, außerhalb der Meisterschaft traf der Stürmer auch im Nationalteam und in der Champions League bereits doppelt. West Ham enttäuscht indes weiter. Die in der Sommerpause u.a. mit Arnautovic nominell erheblich verstärkte Mannschaft rutschte in der Tabelle auf den 17. Platz ab. Die Anhänger im Londoner Olympiastadion forderten lautstark die Absetzung von Trainer Slaven Bilic.