Corona-Cluster im Heim: Sechs Bewohner tot. Virus wütet im Pflegezentrum in Gänserndorf. Zuletzt starben sechs Bewohner mit einer Covid-19-Erkrankung. Auch Teil des Personals fiel aus. Pfleger aus anderen Häusern mussten aushelfen.

Von Thomas Schindler. Update am 08. Februar 2021 (16:23)
Symbolbild
Nhemz, Shutterstock.com

Wie die NÖN erfuhr, soll es im Pflege- und Betreuungszentrum einen Corona-Cluster gegeben haben. Die positiven Testergebnisse bei Bewohnern und Mitarbeitern des Hauses seien im mittleren zweistelligen Bereich gelegen. Angeblich mussten zusätzliche Pflegekräfte zum Aushelfen angefordert werden. Und: Es soll sechs Todesfälle in weniger als zehn Tagen gegeben haben.

Stimmt diese besorgniserregende Entwicklung im Gänserndorfer Heim? Die Leitung des Hauses wollte keine Stellungnahme abgeben und verwies auf die NÖ Landesgesundheits-Agentur (LGA), die die niederösterreichischen Gesundheitseinrichtungen, die sich im Eigentum des Landes befinden, betreibt.

Im Gänserndorfer Barbaraheim herrscht Aufregung: Das Coronavirus forderte Todesopfer unter den Bewohnern.
Schindler

Sprecherin Doris Slama erklärte am Montag gegenüber der NÖN: „Aktuell werden im Pflege- und Betreuungszentrum Gänserndorf zehn an Covid-19 erkrankte Bewohner betreut.“ Elf weitere Heimbewohner mussten aufgrund ihrer Symptome in verschiedene Landeskliniken gebracht werden. Slama: „Seit 25. Jänner gab es bedauerlicherweise sechs verstorbene Bewohner im Rahmen einer Covid-19-Infektion.“

Mehrere Mitarbeiter des Hauses waren infolge einer Corona-Erkrankung dienstverhindert, so die LGA-Sprecherin: „Personalengpässe konnten durch standortübergreifende Aushilfe seitens umliegender Pflegezentren kompensiert werden.“ Zum Schluss die gute Nachricht: Die Zahl der Infektionen im Gänserndorfer Pflegeheim ist seit vergangener Woche stabil. „Es wurden keinerlei Neuinfektionen verzeichnet“, so Slama.

Ob die Infizierten bzw. Verstorbenen durch eine Impfung „geschützt“ waren, konnte bis Redaktionsschluss nicht in Erfahrung gebracht werden. Fest steht: Jene Bewohner und Mitarbeiter, die dazu bereit waren, wurden in den vergangenen Wochen mindestens einmal geimpft, manche auch zwei Mal.

Was derzeit niemand sagen kann, ist, wer das gefährliche Virus ins Pflegeheim eingeschleppt hat.