Beamte eröffnen Gehaltsverhandlungen. Nach den Metallern eröffnen am Dienstag auch die Beamten ihre Gehaltsverhandlungen. Der Start erfolgt heuer früher als in den vergangenen Jahren - Staatssekretärin Muna Duzdar (SPÖ) ist dem Wunsch der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) nachgekommen, die Verhandlungen noch vor der Nationalratswahl am 15. Oktober aufzunehmen.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 26. September 2017 (00:30)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Staatssekretärin Muna Duzdar (SPÖ) verhandelt
APA

Wie immer sollen in der ersten Runde einmal die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen abgeklärt werden. Dazu wurden wieder Experten des Wirtschaftsforschungsinstituts eingeladen. Basis der Verhandlungen sollen wie gewohnt die Prognose für das Wirtschaftswachstum für das kommende Jahr und die Inflation für den Zeitraum von Oktober 2016 bis inklusive September 2017 sein.

Die GÖD hat schon im Vorfeld klargemacht, dass sie auch die besonderen Leistungen und Belastungen der Beamten, wie etwa durch die Flüchtlingskrise, abgegolten haben möchte. Duzdar will einen Abschluss erreichen, "der sowohl den budgetären Möglichkeiten sowie einer Anerkennung der Leistungen der Öffentlich Bediensteten entspricht". Für heuer hatten die Beamten eine Gehaltserhöhung um 1,3 Prozent erhalten.