Untreue-Prozess gegen Ex-Politiker Scheuch gestartet. Am Landesgericht Klagenfurt hat am Mittwoch ein neuer Prozess gegen den freiheitlichen Ex-Politiker Uwe Scheuch begonnen.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 18. April 2018 (09:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Laut seiner Anwältin will sich Scheuch nicht schuldig bekennen
APA (Archiv)

Dem früheren Landeshauptmann-Stellvertreter und Parteichef der Freiheitlichen in Kärnten wird Untreue vorgeworfen. In seinem Auftrag sollen Rechnungen durch das Land bezahlt worden sein, die Leistungen seien nicht oder nur teilweise erbracht worden.

Gestellt wurden die Rechnungen laut Anklage der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) von zwei Printmedien-Unternehmen, die auf Landeskosten angehäufte Guthaben bei diesen Firmen wurden für Scheuchs persönlichen Wahlkampf oder die Ausgaben seiner damaligen Partei BZÖ abgeschöpft. Dadurch sei ein Schaden von gut 23.000 Euro entstanden. Die WKStA wollte ursprünglich Amtsmissbrauch anklagen, der Oberste Gerichtshof (OGH) entschied aber im Dezember, dass das Verfahren wegen Untreue zu führen sei. Scheuchs Anwältin kündigte an, dass Scheuch sich nicht schuldig bekennen werde.