Unwetter durch Superzelle in Graz und Fischbach. Eine Gewitterzelle mit Hagel ist Donnerstagnachmittag über die Steiermark gezogen und hat vor allem im oststeirischen Fischbach (Bezirk Weiz) für Schäden gesorgt. In Graz fiel das Unwetter weniger heftig aus, doch am Flughafen gab es deswegen Verspätungen.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 07. Juni 2019 (12:28)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Auch viele Hagelkörner fielen vom Himmel
APA (Daniela Berger)

Michael Übeleis, Kommandant der Feuerwehr Fischbach, sagte am Freitag auf APA-Nachfrage, dass nicht die Größe der Hagelkörner tragisch war, allerdings die Dauer des Niederschlags: "Der Hagel hat die Abflüsse verstopft." Deswegen sei das Oberflächenwasser über Lichtschächte in mehrere Keller eingedrungen. Mehrere Bäche im Raum Fischbach traten über die Ufer. Der Zugang zum Dorfhotel Fasching, das direkt nach der Gewitterzelle seine Wiedereröffnung nach einem Umbau feierte, musste von Helfern freigeschaufelt werden.

Das Gewitter zog bis zum Abend in den Süden und über Graz. Da waren die Hagelkörner nicht mehr so groß, doch Wetterbeobachter orteten eine Superzelle, die potenziell einen Tornado bilden kann. Das war aber in Graz nicht der Fall. Der Niederschlag machte am Flughafen Graz Probleme.