Zwei Tote durch Hurrikan "Maria" in Guadeloupe. Beim Durchzug des Tropensturms "Maria" sind im französischen Überseegebiet Guadeloupe mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 20. September 2017 (08:57)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Zahlreiche Menschen müssen sich in Sicherheit bringen
APA/dpa

Zwei Menschen würden nach einem Schiffbruch immer noch vermisst, berichteten der Sender Franceinfo und andere französische Medien am Mittwoch unter Berufung auf die örtliche Präfektur.

Ein Opfer sei am Dienstag von einem umstürzenden Baum erschlagen worden, hieß es. Eine andere Person sei an der Küste gestürzt. Auf Bildern aus Guadeloupe waren zahlreiche umgeknickte Bäume zu sehen. 80.000 Haushalte waren laut Präfektur zunächst ohne Strom.

"Maria" zieht unterdessen weiter in Richtung Puerto Rico. Der Sturm werde in den nächsten Tagen ein extrem gefährlicher Hurrikan der Kategorie 5 oder 4 bleiben, prognostizierten die Meteorologen. Puerto Rico rüstete sich bereits: Die Regierung richtete 500 Notunterkünfte auf der ganzen Insel ein. Gouverneur Ricardo Rossello rief die Menschen in Risikogebieten auf, sich in Sicherheit zu bringen. Der Flughafen der Hauptstadt San Juan sollte geschlossen werden.