98,5 % für Johanna Mikl-Leitner. Ganz klares Votum für die neue Landesparteiobfrau der NÖ Volkspartei.

Von Martin Gebhart. Update am 26. März 2017 (08:08)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Deutlicher als im Vorfeld erwartet fiel am Landesparteitag der NÖ Volkspartei im VAZ St. Pölten für die neue Landesparteiobfrau Johanna Mikl-Leitner. Die künftige Landeshauptfrau erhielt 98,5 Prozent der Delegiertenstimmen (473 Stimmen).

„Da merkt man noch mehr die Geschlossenheit und Entschlossenheit. Ich kann euch versprechen, dass ich mit dem Vertrauen respektvoll umgehen werde“, so Mikl-Leitner nach Bekanntgabe des Ergebnisses. Auch die neuen Stellvertreter – Magdalena Eichinger, Kurt Hackl, Andrea Kö, Klaudia Tanner und Michael Wurmetzberger – erhielten über 95 Prozent der Stimmen.

"Partei der Fleißigen und Tüchtigen"

In ihrer Parteitagsrede plädierte Johanna Mikl-Leitner für mehr Gerechtigkeit und Ehrlichkeit in der Politik. Auch beim Ansprechen von Problemen, etwa im Sozialbereich. Mikl-Leitner: „Arbeitende Menschen ärgern sich zurecht über diejenigen, die das Sozialsystem ausnützen.“ Dieses sei für die Schwächsten da. Die niederösterreichische Volkspartei müsse die Partei der Fleißigen und Tüchtigen sein. Und eine „starke Stimme für die breite Mitte“.

Der Parteitag stand nicht nur im Zeichen der Wahl, sondern war auch der Start zu einer Programmdiskussion. Mikl-Leitner: „Die neuen Herausforderungen brauchen neue Antworten.“ Diese wolle sie nun mit allen Funktionären erarbeiten.

In den kommenden Wochen werden in den einzelnen Bezirken Diskussionen durchgeführt, noch vor dem Sommer soll es einen Programmparteitag dazu geben. Bei Landesparteitag selbst  im VAZ St. Pölten brachten am Samstag die Obmänner der Bünde und VP-Organisationen ihre Vorstellungen dazu ein.

Eine geaue Analyse zum Landesparteitag der ÖVP finden Sie in der NÖN Landeszeitung, die ab Dienstag den NÖN-Ausgaben beiliegt.