Fridays For Future demonstrierten vor Wiener OMV-Zentrale

Erstellt am 29. Juli 2022 | 22:25
Lesezeit: 2 Min
Teilnehmer der Klimademo vor der Wiener OMV-Zentrale
Teilnehmer der Klimademo vor der Wiener OMV-Zentrale
Foto: APA/ALEX HALADA
Rund 50 Aktivistinnen und Aktivisten von Fridays For Future haben am Freitagabend vor dem Sitz der Wiener OMV in der Leopoldstadt demonstriert. "Jahrzehntelanges Fehlmanagement in der Energiepolitik hat uns mitten in die Energie- und Klimakrise befördert. Viele der Katastrophen waren absehbar, aber die Regierung und die OMV liebäugelten lieber mit russischem Gas", sagte Klara Butz von Fridays For Future Wien.
Werbung

Die OMV hat Fridays For Future zufolge Österreichs Abhängigkeit von Russland im vergangenen Jahrzehnt enorm vorangetrieben und die Klimakrise weiter verschärft. "Es ist an der Zeit, dass die OMV ihre Geschäftsstrategie drastisch ändert und Teil der Wende wird. Das Zeitalter der Fossilen muss jetzt endlich der Vergangenheit angehören", hieß es in einer Aussendung.

Die Demo am Freitag war der Auftakt einer "Klimablockierer-Tour", bei der Aktivistinnen und Aktivisten alle zwei Wochen vor Institutionen streiken, "die die Klima- und Energiekrisen in Österreich maßgeblich vorangetrieben haben und sich weiterhin vehement gegen Klimaschutz stellen". Laut Landpolizeidirektion Wien waren es bei der Premiere 50 Personen, die bei der angemeldeten Demonstration von 19.00 Uhr an für rund eine Stunde teilgenommen hatten, es kam dabei zu keinen Zwischenfällen. Das Finale der Tour ist der weltweite Klimastreik am 23. September.