Kind bei Folgeunfall nach Massencrash schwer verletzt. Nach einer Massenkarambolage auf der A1 ereignete sich zwei Stunden später ein dramatischer Folgeunfall.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 01. Februar 2019 (10:07)
Matthias Fischer
Symbolbild

Auf der Westautobahn in Fahrtrichtung Wien kam es am Donnerstag-Abend bei von Pyhra zu einem Massen-Auffahrunfall, in den 18 Pkw und ein Lkw involviert waren. Eine Person wurde dabei am Fuß leicht verletzt und von den Rettungskräften in das Universitätsklinikum St. Pölten gebracht.

Manche Autolenker hatten zwar rechtzeitig abbremsen und stehen bleiben können, wurden aber dann durch die nachkommenden Pkw in die vorderen Fahrzeuge geschoben.

Schwerverletzter bei Folgeunfall

Rund zwei Stunden später ereignete sich ein Folgeunfall. Ein 33-jähriger Schweizer dürfte einen noch im Unfallbereich stehenden Pkw des ersten Unfalls übersehen haben und prallte mit seinem Wagen in dessen Heck. Im Fahrzeug befanden sich seine 33-jährige Frau und drei Kinder im Alter von eineinhalb, fünf und acht Jahren. Der 5-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in das Universitätsklinikum St. Pölten transportiert.

Wegen der Verkehrsunfälle wurden der dritte und zweite Fahrstreifen für die Dauer der Bergung und Unfallaufnahme gesperrt. Von 21.21 Uhr bis 21.36 Uhr musste die A1 sogar komplett gesperrt werden, danach konnte zumindest der erste Fahrstreifen wieder freigegeben werden.