Redl brach Weltrekord am Hintertuxer Gletscher. Ein Freitaucher aus Korneuburg hat am Hintertuxer Gletscher in Tirol einen Weltrekord aufgestellt: Christian Redl tauchte als erster Mensch auf 3.200 Metern Seehöhe ohne Pressluftflasche 23 Meter tief in einen Eisschacht am Gletscher.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 19. November 2019 (14:51)
Weltrekord-Apnoetaucher Christian Redl
APA

Das kalte Unterfangen dauerte nicht ganz eine Minute, teilte der Zillertal Tourismus am Dienstag mit.

"Das Wasser war wirklich extrem kalt", sagte Redl nach seinem Erfolg. Aufgrund vieler Anomalien herrschte in dem Eisschacht eine Wassertemperatur von Minus 0,6 Grad Celsius. Nicht nur die Kälte, auch die Gegebenheiten im Schacht verlangten dem Sportler mentale Stärke ab. "Der Schacht misst am Anfang einen Durchmesser von drei Metern, doch nach zehn Metern wurde der Schacht zum ersten Mal enger - bis hin zu einem Durchmesser von nur noch einem Meter", beschrieb Redl. Zudem erwies sich die Höhe als Herausforderung.

Der Apnoetaucher stellte bereits zehn Weltrekorde auf. Sechs davon unter Eis beim Strecken- und Tieftauchen, drei in derselben Disziplin in den mexikanischen Cenoten sowie den höchsten Tauchgang auf 5.160 Metern Seehöhe in Nepal.