Nobelpreisträgerin Tokarczuk 2020 bei "Literasee". Die polnische Literaturpreisträgerin Olga Tokarczuk wird im März kommenden Jahres bei der sechsten Auflage des "Literasee" Wortfestivals in Bad Aussee zu Gast sein. Das verkündeten die Veranstalter am Donnerstag. Die weiteren Gäste sind unter anderem die Bachmannpreisträgerin Birgit Birnbacher, Valerie Fritsch, Josef Haslinger und der poetische Kosmopolit Aris Fioretos.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 05. Dezember 2019 (17:19)
Die Nobelpreisträgerin kommt zur "Wasnerin"
APA (dpa)

Es wird zwar nicht der erste Österreich-Besuch der polnischen Autorin sein, jedoch wohl der erste nach der Nobelpreisverleihung. Das Festival findet von 27. bis 29. März im Hotel "Wasnerin" statt. Am 10. Oktober wurde bekannt, dass Tokarczuk den Literaturnobelpreis für das Jahr 2018 erhält. Sie und Peter Handke, dem der Preis für das Jahr 2019 zuerkannt wurde, werden die Auszeichnung am kommenden Dienstag in Stockholm überreicht bekommen.

Festivalleiter Gernot Reiter sagte auf APA-Nachfrage, dass die Anfrage bei Tokarczuk nach der Bekanntgabe der Preisträger erfolgte und sich die Polin daraufhin ganz genau angeschaut habe, um welches Festival es sich handelt: "Sie hat sich genau erkundigt, wo das ist, wie lange es das Festival schon gibt und wer bisher da war."

Tokarczuk wird mit ihrem Mann mit dem Auto am Donnerstag ins Ausseerland anreisen und alle drei Tage bleiben. Sie wird "Literasee 6.0" mit einer Lesung eröffnen, wobei dafür noch organisatorisches Fingerspitzengefühl gefragt sein wird: Die Literaturpreisträgerin spricht kein Deutsch und wird in ihrer Muttersprache und möglicherweise in englischer Sprache lesen. In jedem Fall suche man nun nach einem geeigneten Dolmetscher, so Reiter.

Trotz des hohen Besuchs wird das Festival klein bleiben: "Es gilt weiterhin 'Limited Edition'. 100 bis 120 Gäste können Tickets erwerben. Es wird jedenfalls keine Massenveranstaltung. Ich glaube, das schätzt sie", sagte Reiter. Tokarczuk wolle in den drei Tagen in Aussee jedenfalls "die Region erleben", verriet der Festivalleiter vorab.