Morosow fixierte mit sieben Mal Gold neuen Rekord. Der Russe Wladimir Morosow hat bei den zu Ende gegangenen Kurzbahn-Europameisterschaften der Schwimmer in Glasgow mit sieben Goldmedaillen einen neuen Rekord aufgestellt. Die Bestmarke an Titeln bei einer der bisher 20 EM-Veranstaltungen hatte bisher die Ungarin Katinka Hosszu mit sechmal Gold und einmal Silber gehalten. Sechsmal Gold gelang diesmal auch Morosows Landsmann Kliment Kolesnikow.

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 09. Dezember 2019 (11:41)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Serien-Gold-Gewinner Wladimir Morosow
APA (AFP)

Überhaupt dominierten die Russen die Titelkämpfe. In der letzten Finalsessions stockten sie ihr Titelkonto von 7 auf 13 auf, womit sie es auf nur ein Gold weniger als die den Rekord haltenden Deutschen 1996 bei der EM-Premiere in Rostock brachten. Neue Rekordhalterin an individual errungenen Kurzbahn-EM-Goldenen wiederum ist Hosszu. Mit nun 20 kontinentalen Kurzbahn-Titeln überflügelte die Landsmann Laszlo Cseh und die Slowakin Martina Moravcova.

Ihre überhaupt erste internationale Medaille hatte Hosszu bei der Wien-EM 2004 geholt. Ihre Ausnahmestellung unterstrich die 30-Jährige in Glasgow u.a. über 200 m Lagen, da ist sie nun seit sieben Jahren bzw. 66 Rennen auf Ebene von WM, EM, Olympia und Weltcup unbesiegt.