Motiv für Gartenhacken-Attacken noch unklar. Das Motiv für die Gartenhacken-Attacken eines 20-Jährigen am Mittwoch in Maria Anzbach (Bezirk St. Pölten-Land) ist vorerst unklar geblieben.

Von Redaktion, APA. Update am 02. Mai 2019 (11:26)
Symbolbild
Von Spok83, Shutterstock.com

Die Ermittlungen der niederösterreichischen Kriminalisten dauerten an. Der Beschuldigte wurde bereits in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert, teilte Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner am Donnerstag in der Früh auf Anfrage mit.

Mit dieser Gartenhacke ging der Täter auf seine Opfer los
LPD NÖ

Dem 20-Jährigen wird zur Last gelegt, Mittwochmittag in Maria Anzbach zunächst einen Radfahrer mit einem Auto gerammt zu haben. Der 47-Jährige wurde in das Universitätsklinikum St. Pölten transportiert, der Beschuldigte beging Fahrerflucht. Nachdem der junge Mann den Wagen auf einem Feldweg zurückgelassen hatte, attackierte er laut Polizei ein auf der Terrasse eines Vorgartens sitzendes Ehepaar, eine 71-jährige Frau und einen 72 Jahre alten Mann, mit einer Gartenhacke. Beide wurden verletzt. Eine weitere Frau brachte sich rechtzeitig in Sicherheit und alarmierte die Polizei.

Mit dieser Gartenhacke ging der Täter auf seine Opfer los
LPD NÖ

Daraufhin wurde eine Großfahndung eingeleitet. Beteiligt waren Beamte aus den Bezirken St. Pölten-Land und Tulln, zwei Diensthundestreifen, ein Hubschrauber des Innenministeriums und das Einsatzkommando Cobra. Nachdem der Beschuldigte eine weitere 71-Jährige verletzt hatte, wurde er gegen 14.00 Uhr festgenommen. Die Staatsanwaltschaft St. Pölten ordnete die Einlieferung in die Justizanstalt an.

Opfer wahllos ausgesucht

Der Tatverdächtige hat seine Opfer nach Polizeiangaben wahllos ausgesucht. Der 20-Jährige ist Student. Die Ermittlungen zu den Hintergründen und zum Motiv der Tat dauerten am Donnerstag unverändert an. Die Spitzhacke wurde sichergestellt.

Wir hatten berichtet: