Vorarlberger Lehrer wegen Corona-Verstößen entlassen. Zwei Vorarlberger Lehrer, die Masken in der Schule verweigerten, sind entlassen worden. Man habe noch einmal das Gespräch gesucht und die Pädagogen überzeugen wollen, ihrer Dienstpflicht nachzukommen.

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 04. März 2021 (09:37)
Zwei Vorarlberger Lehrer weigerten sich, mit Maske zu unterrichten.
APA

Das sei aber ohne Erfolg geblieben, am Ende habe man die Entlassung aussprechen müssen, bestätigte Elisabeth Mettauer-Stubler, Sprecherin der Bildungsdirektion, einen Bericht der "Vorarlberger Nachrichten" (Donnerstag). Eine dritte Lehrperson habe man umstimmen können.

Der Konflikt mit den Pädagogen schwärte bereits seit längerem. Einer der betroffenen Lehrer, der an einer polytechnischen Schule unterrichtet, hatte bereits im Dezember der Bildungsdirektion seinen Protest erklärt. Daraufhin sei ihm mit Disziplinarmaßnahmen sowie weiteren Konsequenzen gedroht worden, so der Lehrer in einem Rundmail, das auch in den sozialen Medien kursierte. Der Lehrer sah in der Maskenpflicht eine Nötigung und bezeichnete die Maßnahmen der Regierung als unverhältnismäßig.

Die Bildungsdirektion erklärte, man habe zunächst auf Gespräche mit den Pädagogen und auf Aufklärung über die Dienstpflichten gesetzt. Keine Maske zu tragen und die Beaufsichtigung der Schüler-Selbsttests nicht zu übernehmen, sei einer Dienstpflicht-Verletzung gleichgekommen. Als sich die Lehrer dennoch weigerten, sei vergangene Woche die Entlassung ausgesprochen worden. Derzeit gebe es keine weiteren, ähnlich gelagerten Fälle, so Mettauer-Stubler am Donnerstag zur APA.

In dieser Hinsicht sah die Bildungsdirektion die von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) geplante Bestimmung, wonach testverweigernde Pädagogen künftig nicht mehr alternativ mit FFP2-Maske arbeiten können sollen, mit Sorge. Die Begutachtung dieser erst am Donnerstagabend vorgestellten Gesetzesnovelle läuft bis 9. März.