Schwedischer DJ Avicii im Oman gestorben. Der Schwede zählte zu den besten seines Fachs - Mit "Wake Me Up" und "Waiting For Love" an der Chartspitze in Österreich.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 20. April 2018 (20:46)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN

Der DJ und Produzent Tim Bergling, berühmt geworden unter dem Künstlernamen Avicii, ist tot. Der Schwede wurde am Freitagnachmittag (Ortszeit) im Oman leblos aufgefunden, bestätigte sein Management mehrere Medienberichte. Der Künstler, der mit den Singles "Wake Me Up", "Hey Brother" und "Waiting For Love" die Spitze der Hitparade in Österreich erreicht hatte, wurde 28 Jahre alt.

"Die Familie ist am Boden zerstört und wir bitten darum, ihr Bedürfnis nach Privatsphäre in dieser schwierigen Zeit zu respektieren", hieß es in einem Statement. Der DJ, der 2015 beim Lake Festival zuletzt in Österreich gastierte, hatte 2016 seinen Rückzug aus der Öffentlichkeit verkündet. Als Grund nennt der damals 26-jährige auf seiner Webseite seinen dichten Zeitplan, der "zu wenig Zeit für die reale Person hinter dem Künstler" ließe.

Avicii gehört zu den weltweit erfolgreichsten DJs und wurde 2012 und 2013 vom "DJ Magazine" gar zum Besten seiner Zunft gekürt. Er kollaborierte mit u.a. Madonna, Coldplay und David Guetta und landete mit Songs wie "Hey Brother" und "Wake me up" Hits.