Papst verurteilt im Irak Hass im Namen der Religion. Bei seinem Besuch im Nordirak hat Papst Franziskus in einer Messe vor Tausenden Gläubigen Machtmissbrauch und Korruption angeprangert.

Von APA / BVZ.at. Update am 07. März 2021 (16:04)

"Es tut Not, dass die unheilvolle Beeinflussung der Macht und des Geldes aus unseren Herzen und aus der Kirche ausgerottet werden", sagte der 84-Jährige am Sonntag in seiner Predigt im Fußballstadion der kurdischen Hauptstadt Erbil. Die Messe setzte den Schlusspunkt hinter die Irakreise des Oberhaupts der katholischen Kirche.

Der Papst forderte in der Messe in Erbil zudem Solidarität der Gläubigen. "Wir müssen uns verantwortlich fühlen und dürfen nicht einfach zuschauen, wenn der Bruder oder die Schwester leidet", erklärte er.

Erbil wurde für viele Christen zum Zufluchtsort, als die Terrormiliz Islamischer Staat im Nordirak immer mehr Städte einnahm. Vor gut sechs Jahren hielt die Stadt den Angriffen mit Hilfe einer Allianz aus kurdischen Kämpfern und den Vereinigten Staaten stand, als die Islamisten bis auf 40 Kilometer auf Erbil vorgerückt waren.

Vor seinem Besuch in Erbil hatte der Papst am Sonntag in der einstigen Terroristen-Hochburg Mosul für all jene gebetet, die vom IS während dessen blutiger Herrschaft im Nordirak ermordet, versklavt und vertrieben wurden. Auf dem Platz Hosh al-Bieaa, Schauplatz der Zerstörung mehrerer christlicher Kirchen zeigte sich Franziskus bestürzt angesichts der "grauenvollen Erfahrungen", die die Menschen während der IS-Herrschaft gemacht hätten. Ein "unermesslicher Schaden" sei angerichtet worden. Muslime, Christen, Yeziden - alle zählten zu den Opfern. "Heute bekräftigen wir nichtsdestotrotz erneut unsere Überzeugung, dass die Geschwisterlichkeit stärker ist als der Brudermord", so Franziskus. "Wenn Gott der Gott des Lebens ist - und das ist er -, dann ist es uns nicht erlaubt, die Brüder und Schwestern in seinem Namen zu töten", unterstrich der Papst

Am Ende der Zeremonie wurde auf dem Kirchplatz in Mosul ein Gedenkstein enthüllt, um an die Papstvisite zu erinnern. Franziskus ließ eine Friedenstaube steigen, ehe er in den christlich geprägten Ort Qaraqosh weiterreiste, wo er bei der Kirche der Unbefleckten Empfängnis, dem größten christlichen Gotteshaus im Irak, vom Patriarchen der syrisch-katholischen Kirche von Antiochien begrüßt wurde. Ignatius Youssef III. Younan dankte für den "historischen Besuch, der uns über unsere Qualen hinwegtröstet, uns ermutigt, in unserem Land verwurzelt zu bleiben".

"Unser Treffen hier zeigt, dass der Terrorismus und der Tod niemals das letzte Wort haben", sagte Franziskus bei seiner Ansprache in dem Gotteshaus. "Eure Anwesenheit hier macht deutlich, dass die Schönheit nicht einfarbig ist, sondern in der Vielfalt und in den Unterschieden aufleuchtet", ermutigte der Papst die Christen Qaraqoshs. Er sehe mit Traurigkeit die Zeichen der zerstörerischen Kraft von Gewalt und Hass, sagte er.

"Jetzt ist die Zeit, aufzubauen und wieder neu zu beginnen", so der Appell des Papstes. Es brauche die Fähigkeit zu vergeben und zugleich den Mut zu kämpfen. Das sei schwer, aber Gott könne den Frieden bringen: "Wir vertrauen auf ihn, und gemeinsam mit allen Menschen guten Willens sagen wir Nein zum Terrorismus und zur Instrumentalisierung der Religion."

Bei seinem Besuch in Qaraqosh brachte Papst Franziskus der dortigen Gemeinde ein besonderes Geschenk mit: In der Kirche der Unbefleckten Empfängnis übergab er laut Vatikanangaben ein restauriertes Gebetbuch mit liturgischen Gebeten aus dem 14. bis 15. Jahrhundert. Es war zuvor von Priestern in Qaraqosh 2014 vor der anrückenden Terrormiliz gerettet worden. Das in syrischer Schrift verfasste Buch enthält Gebete, die zwischen Ostern und dem Heiligkreuzfest auf Aramäisch gesprochen werden. Das stark beschädigte Buch wurde von italienischen Spezialisten aufwendig restauriert. Nach rund sieben Jahren kehrte es nun an seinen angestammten Platz zurück.