Großeinsatz in Ebenfurth: Wohnhaus evakuiert!. In der Nacht auf Sonntag kam es in der Wiener Neustädterstraße in Ebenfurth (Bezirk Wiener-Neustadt Land) zu einem Wohnungsbrand.

Von Thomas Lenger. Erstellt am 25. März 2018 (07:15)

Dramatische Szenen spielten sich in der Nacht auf Sonntag für die Anrainer eines Mehrparteienhauses in der Wiener Neustädterstraße in Ebenfurth ab. Gegen 23.30 Uhr schlug plötzlich ein Brandmelder im Gang des dritten Stockwerkes Alarm. Ein aufmerksamer Bewohner bemerkte den heulenden Feuermelder und hielt Nachschau. Als er im Stiegenhaus Rauch bemerkte, alarmierte er sofort die Einsatzkräfte. Die Feuerwehren Ebenfurth und Haschendorf wurden alarmiert. 

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle war das Stiegenhaus bereits verraucht. Während mit schweren Atemschutz die vermeintliche Brandwohnung geöffnet wurde, evakuierten die anderen Feuerwehrleute die rund 20 weiteren Bewohner des Wohnhauses. Darunter auch zahlreiche Familien, die ihre Kinder aus dem Schlaf rissen, in Decken wickelten und in Sicherheit brachten. In der einer Wohnung im dritten Stock entdeckten die Feuerwehrmänner dann den Brand in der Küche und löschten diesen.

Bewohner wehrte sich gegen Rettung

Im Wohnzimmer fanden sie den Wohnungseigentümer am Sofa schlafend und wollten diesen in Sicherheit bringen. Dieser wehrte sich jedoch gegen seine Rettung. Den Feuerwehrmännern gelang es schließlich doch, den Mann mit vereinten Kräften aus der bereits stark verrauchten Wohnung zu befördern. Er wurde von Sanitätern des Roten Kreuz Landegg und dem Notarzt aus Wiener Neustadt erstversorgt und anschließend ins Krankenhaus nach Wr. Neustadt gebracht. 

Warum sich der Mann gegen die Rettung aus der brennenden Wohnung gewehrt hat ist derzeit noch unklar. Anrainer vermuten, dass er alkoholisiert gewesen sein dürfte. Eine Stunde vor dem Brand soll er mit einer Polizeistreife nach Hause gebracht worden sein, berichtete ein Nachbar.

Brandursache wird ermittelt

Was den Brand ausgelöst hat ist derzeit noch unklar. Die Polizei ermittelt. Fest steht, dass durch den aufmerksamen Bewohner und das rasche Einschreiten der Feuerwehren Ebenfurth und Haschendorf in dieser Nacht Schlimmeres verhindert werden konnte. Gegen 0.30 Uhr durften die Bewohner wieder zurück in ihre Wohnungen.

www.monatsrevue.at