Mann lieferte Trickbetrügern Krügerrand-Goldmünzen aus. Eine 75-Jährige in Bayern hat zwei Trickbetrügern zahlreiche Krügerrand-Goldmünzen im Gesamtwert eines sechsstelligen Betrages ausgehändigt.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 20. Mai 2020 (15:01)
Symbolbild
Bjoern Wylezich, Shutterstock.com

Das LKA Niederösterreich forschte nun gemeinsam mit dem Polizeipräsidium Niederbayern einen 23-jährigen Serben und einen 26-jährigen Österreicher, beide wohnhaft in Wien, als Tatverdächtige aus, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Die Beschuldigten sollen sich in einem Telefonat mit der Pensionistin in Passau als Polizeibeamte ausgegeben haben. Sie hätten behauptet, die Angestellten des Geldinstituts, in dem die Frau die Münzen lagerte, seien kriminell und hätten das Gold und Bargeld gegen Fälschungen ausgetauscht. Die Seniorin wurde von dem Duo aufgefordert, ihr Schließfach zu leeren und den Inhalt zur vermeintlichen Überprüfung an die beiden Männer zu übergeben.

Nachdem die Frau den Anweisungen Folge geleistet hatte, kamen ihr Zweifel. Sie wendete sich an die echte Polizei.

Bei Hausdurchsuchungen an den Wiener Wohnadressen der beiden Beschuldigten am 12. Mai wurden laut Polizei Beweismittel sichergestellt. Die Goldmünzen sind jedoch nicht mehr gefunden worden. Der 26-Jährige ist den Angaben vom Mittwoch zufolge geständig, die Krügerrand mit dem 23-Jährigen übernommen zu haben. Der Komplize verweigere jedoch alle Angaben dazu. Beide wurden an der Staatsanwaltschaft Passau angezeigt.