Güterwaggons waren 30 km herrenlos unterwegs. Bei Verschubabreiten im Bahnhof Friedburg-Lengau (Bezirk Braunau) sind Freitagfrüh vier Güterwaggons "entrollt" - so ein ÖBB-Sprecher. Sie waren dann mehr als 30 Kilometer lang herrenlos unterwegs, bevor sie nach 20 Minuten vor Braunau entgleisten. Verletzt wurde niemand, bestätigte er einen Bericht im ORF Radio OÖ.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 20. April 2018 (10:55)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Nach 30 Kilometern entgleisten die Waggons
APA (Fesl)

Kurz nach 4.00 Uhr war es zu dem Zwischenfall gekommen. Die mit schweren Papierrollen beladenen Güterwaggons verselbstständigten sich aus vorerst ungeklärter Ursache. Bahnmitarbeiter haben laut ÖBB sofort Alarm geschlagen und gemeinsam mit der Polizei Bahnübergänge gesichert. Ein Versuch, die Waggons bei Munderfing zu stoppen, funktionierte nicht.

Schließlich sprangen die Waggons wenige Kilometer vor Braunau in St. Peter am Hart aus den Schienen. Wie es zu dem Vorfall, bei dem keine Personen verletzt wurden, kommen konnte, war Freitagvormittag Gegenstand von Untersuchungen. Der entstandene Sachschaden stand noch nicht fest. Die Mattigtalbahn blieb vorerst noch gesperrt, ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet.