Russische Biathleten unter Dopingverdacht. Die österreichischen Behörden ermitteln gegen zehn Mitglieder des russischen Biathlon-Teams wegen möglicher Verstöße gegen die Anti-Dopingbestimmungen bei der WM 2017 in Hochfilzen. Die Korruptionsstaatsanwaltschaft bestätigte der APA am Donnerstag, dass im Team-Quartier vor Beginn der Weltcupbewerbe in Hochfilzen eine Verständigung über die Einleitung von Ermittlungsverfahren übergeben wurde.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 13. Dezember 2018 (10:28)
APA (dpa/Symbolbild)
Biathlon wieder in den Schlagzeilen

Einvernahmen habe es nach Angaben einer Sprecherin der Behörde nicht gegeben. De Ermittlungen richten sich demnach gegen fünf Betreuer und fünf Sportler. Der russische Biathlon-Verband hatte zuvor mitgeteilt, die österreichische Polizei habe Mitglieder des Teams befragt.