Lkw-Abbiegeassistenten werden Thema. Die nach dem Unfalltod eines Neunjährigen in Wien initiierte Petition für die verpflichtende Ausstattung von Lkw mit Abbiegeassistenten hat innerhalb einer knappen Woche mehr als 34.000 Unterstützer gefunden.

Von APA Red. Update am 10. Februar 2019 (16:08)
APA
Thema Verkehrssicherheit im Parlament

Die SPÖ kündigte am Sonntag an, mit den anderen Parteien einen Schulterschluss zu suchen, um in einem gemeinsamen Entschließungsantrag die Einführung von Abbiegeassistenten zu beschließen.

Der stellvertretende SPÖ-Klubobmann Jörg Leichtfried möchte am Montag mit allen Fraktionen über das Thema reden. Er strebt eine verpflichtende Ausrüstung neuer und eine Nachrüstung bereits zugelassener Lkw an.

Der neun Jahre alte Bub war am 31. Jänner auf dem Weg zur Schule von einem abbiegenden Lkw erfasst worden. Dessen Fahrer dürfte das Kind nicht bemerkt haben. Assistenzsysteme sind in der Lage, die Lenker von Lkw oder Bussen automatisch zu warnen, wenn sich Fußgänger im toten Winkel des Fahrzeugs befinden.

Vergangene Woche hat sich die Wirtschaftskammer für Abbiegeassistenten ausgesprochen. Der von Eltern am Montag gestarteten Petition hat Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) seine Unterstützung zugesagt.

In Wien finden am Sonntag unter dem Titel "Leben retten im toten Winkel" fünf Mahnwachen an Kreuzungen statt, an denen Menschen verunglückt sind. An den Verkehrsminister richtet sich die Forderung, die verpflichtende Ausrüstung von Lastwagen mit elektronischen Abbiegeassistenten durchzusetzen.