Wiener Islam-Kindergärten: Neue Studie am Donnerstag. Die lang erwartete Studie zu den sogenannten Islam-Kindergärten in Wien ist fertig und wird nun der Öffentlichkeit präsentiert. Die Uni Wien und die FH Campus Wien als beauftragte Institutionen haben für den morgigen Donnerstag zu einer Pressekonferenz geladen, bei der die Ergebnisse vorgestellt werden.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 20. Dezember 2017 (13:24)
Erste Studie von Ednan Aslan (2.v.l.) wurde scharf kritisiert
APA (Außenministerium)

Beauftragt wurde das Forschungswerk 2015 gemeinsam vom Integrationsministerium und der Stadt Wien. Grund war eine kleinere, nur vom Ministerium beauftragte Untersuchung des Islamforschers Ednan Aslan, die teils massive Probleme in Islamischen Kindergärten konstatiert hatte. Aslan wurde allerdings vorgeworfen, bei seiner Arbeit wissenschaftliche Standards nicht eingehalten zu haben. Ein Uni-Gremium prüfte die Beschuldigungen. Es stellte zwar kein expliziertes Fehlverhalten fest, ortete aber zahlreiche Mängel methodischer Art.

Aslan ist auch Teil jenes sechsköpfigen Wissenschaftsgremiums, das an der nun abgeschlossenen umfangreichen Studie mitgearbeitet hat. Er wird neben Henning Schluß als Vertreter der Uni Wien an der morgigen Präsentation teilnehmen. Seitens der FH Campus Wien werden Nina Hover-Reisner und Maria Fürstaller anwesend sein. Wiens Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ) hatte zuletzt einige Male angekündigt, je nach Ergebnissen weitere politische Maßnahmen setzen zu wollen.